Anzeige

Deutschland und Frankreich planen gemeinsame Staffel

Deutschland und Frankreich wollen in Zukunft eine gemeinsame Staffel mit Transportflugzeugen des Typs Hercules C130J betreiben. Bei einem Besuch in Paris unterzeichneten Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen und ihr französischer Amtskollege Jean-Yves Le Drian eine entsprechende Absichtserklärung zur Zusammenarbeit im Bereich des taktischen Lufttransports, wie das BMVg mitteilte.

Eine bilaterale Arbeitsgruppe solle bis zum Ende des Jahres klären, wie beide Länder beim taktischen Lufttransport stärker kooperieren können. Die Vereinbarung der Minister sieht der Mitteilung zufolge vor, dass Deutschland und Frankreich bis 2021 eine gemeinsame Lufttransportstaffel mit Flugzeugen des Typ Hercules C-130J aufbauen, die in Frankreich stationiert sein soll. Nach gegenwärtigen Bedarfsprognosen seien vier bis sechs deutsche Luftfahrzeuge in der gemeinsamen Transportstaffel vorgesehen. Im Augenblick werden Aufgaben, die zukünftig von der C-130J übernommen werden sollen, von der Transall abgedeckt. Dieses Flugzeugmuster wird allerdings bis 2021 ausgemustert.

Die neuen Flugzeuge sind für Spezialoperationen – etwa die Evakuierung von Zivilpersonen aus einem Krisengebiet – vorgesehen. Im Gegensatz zum deutlich schwereren und größeren Transporter A400M der Luftwaffe kann die Hercules auch auf kurzen unbefestigten Pisten starten und landen. Die Hercules soll damit eine zukünftige Fähigkeitslücke abdecken.

Frankreich verfügt bereits über eine kleine Flotte von Hercules-Maschinen und hat jüngst weitere in den USA bestellt. Die französischen Streitkräfte wollen das Flugzeugmuster auch zur Luftbetankung von Hubschraubern einsetzen, da unklar ist, ob die A400M dafür umgerüstet werden kann. Möglicherweise hat Deutschland mit der Einführung eines neuen schweren Transporthubschraubers in der kommenden Dekade ebenfalls Bedarf an Luftbetankung.

Gut informierten Kreisen zufolge ist das Verteidigungsministerium mit mehreren Nationen in Gesprächen hinsichtlich des gemeinsamen Betriebs einer Flugzeugflotte von C130-Maschinen. Offenbar bieten die Franzosen jedoch das beste Gesamtpaket an.

Laut Mitteilung des BMVg haben die Minister während des Besuchs weitere Schritte zur Umsetzung der deutsch-französischen Verteidigungsinitiative besprochen. Die Vorschläge zur Stärkung der Gemeinsamen Sicherheits- und Verteidigungspolitik (GSVP) wurden auf dem Informellen Treffen der EU-Verteidigungsminister am 27. September eingebracht und der Hohen Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, Federica Mogherini, überreicht. Deutschland und Frankreich hatten im Vorfeld des Treffen in Bratislava eine entsprechendes Papier veröffentlicht.
lah/12/5.10.2016