Paris und Berlin denken an gemeinsamen Lufttransport

Einem Bericht der Tagesschau vom Dienstag zufolge, planen die Verteidigungsministerien Frankreichs und Deutschland gemeinsam amerikanische Transportflugzeuge des Typs C130J Hercules anzuschaffen und zu betreiben – eine letztgültige Entscheidung werde jedoch bis Jahresende erwartet.Bereits vor einigen Wochen hieß es aus gut informierten Kreisen, dass die Bundeswehr Gespräche mit mehreren NATO-Partnern über einen gemeinsamen Pool von Hercules-Fliegern führt. Schon damals verlautete, dass die Gespräche mit Frankreich am weitesten fortgeschritten seien.  Die Flugzeuge sollen eine Fähigkeitslücke ausgleichen,  weil der verspätet zulaufende Transportflieger A400M nur begrenzt auf unbefestigten und kurzen Pisten – etwa in Mali – operieren kann. Bisher wird für derartige Einsätze die betagte Transall verwendet, deren Nutzung allerdings Anfang der kommenden Dekade ausläuft.

Womöglich könne man auf Erfahrung und Expertise der Franzosen zurückgreifen und auch entsprechend ausgestattete Stützpunkte in Frankreich nutzen, berichtet die Tagesschau mit Verweis auf Aussagen des Verteidigungsministeriums.
lah/12/27.7.2016