Anzeige

Streitkräfte beschaffen Flugkörper bei EuroSpike

Das lettische Verteidigungsministerium hat die in Deutschland ansässige Firma EuroSpike mit der Lieferung von mehreren Lenkflugkörpertypen für seine Streitkräfte beauftragt. Wie  EuroSpike weiter mitteilte, soll mit dem Spike LR 2 die neueste Generation dieses Panzerabwehrlenkflugkörpers zulaufen. Außerdem werde  der Spike SR beschafft. Nach Informationen aus gut informierten Kreisen, liegt der gesamte Auftragswert bei etwas weniger als 100 Mio EUR.

Bei der Bundeswehr wird der Spike LR als  mehrrollenfähiges leichtes Panzerabwehrsystem (MELLS) bezeichnet. Gegenüber MELLS weist der Spike LR2 Firmenangaben zufolge eine Reihe von Verbesserungen auf: So wurde die Reichweite von vier auf 5,5 km erweitert, der gekühlte IR-Suchkopf durch einen ungekühlten ersetzt sowie die Zielverfolgung bei Tag/Nacht optimiert.

Darüber hinaus habe  sich die lettische Armee mit dem Spike SR zusätzlich für den jüngsten Lenkflugkörper der Spike-Familie entschieden.  Nach Angabe des Unternehmens handelt es sich beim Spike SR um ein Fire & Forget-Lenkflugkörpersystem  für kürzere Reichweiten. Die Firma EuroSpike plant dieses bereits in zwei Armeen eingeführte Waffensystem in einer an die Forderungen des deutschen Heeres angepassten Version für das Vorhaben „leichtes Wirkmittel 1800 +“  der Bundeswehr anzubieten. Hier befindet sich EuroSpike im Wettbewerb mit dem europäischen Lenkflugkörperhersteller MBDA und seinem Produkt Enforcer. Beobachter erwarten mit Spannung, welches  Verfahren das Bundeswehr-Beschaffungsamt BAAINBw für die Auswahl des  leichten Wirkmittels wählen wird.

Wie es aus gut informierten Kreisen heißt, soll auch die lettische Wirtschaft bestimmte Anteile an der Produktion der Spike-Flugkörper, die ab 2020 ausgeliefert werden,   übernehmen. In der Regel liege die Wertschöpfungsaufteilung zwischen Deutschland und Israel bei Exporten von Spike-Flugkörpern ins europäische Ausland bei 50:50   – Eurospike ist ein Gemeinschaftsunternehmen von Diehl, Rheinmetall sowie Rafael. Bei der Produktion von MELLS dagegen soll der deutsche Wertschöpfungsanteil Insidern zufolge 70 Prozent betragen.
lah/12/31.5.2018

.i.td-icon-menu-up { display: none; }