Rheinmetall und GM Defense liefern Prototypen für Truck-Programm der U.S. Army aus


Rheinmetalls Tochterfirma American Rheinmetall Vehicles und das Partnerunternehmen GM Defense LLC haben nach eigenen Angaben drei Prototypen für die erste Phase des „Common Tactical Truck“ (CTT)-Programms der U.S. Army ausgeliefert und damit einen wichtigen Meilenstein erreicht.  Wie Rheinmetall in einer Mitteilung weiter ausführt, ist es das Ziel des mehrstufigen CTT-Programms, die Familie der schweren taktischen Lastkraftwagen des US-Heeres zu ersetzen. Dabei sei die Produktion von bis zu 40.000 Fahrzeugen im Wert von bis zu 14 Milliarden US-Dollar geplant. 

Das industrielle Team bietet den Angaben zufolge den HX3 Common Tactical Truck (HX3-CTT) an. Der HX3 sei die neueste Lkw-Generation der einsatzerprobten HX-Familie, die bei einer Reihe von NATO-Staaten und US-Alliierten im Einsatz ist. Die HX-Lkw-Familie basiert auf dem kommerziellen Lkw-Portfolio von MAN Truck and Bus, die ein hohes Maß an handelsüblichen Komponenten in den Fuhrpark bringen – eine prioritäre Forderung der U.S. Army im CTT-Programm.

Das HX3-CTT-System der nächsten Generation zeichnet sich laut Hersteller durch verbesserte Mobilität auf der Straße und im Gelände, integrierte Überlebensfähigkeit und eine offene digitale Architektur aus, die einen autonomen Fahrzeugbetrieb ermöglicht.

Die beiden Verteidigungsunternehmen Rheinmetall und GM Defense sind 2022 eine strategische Zusammenarbeit eingegangen, um sich an dem Programm zu beteiligen. Wie Rheinmetall schreibt, bringen zwei Entwickler und Hersteller in dieser Partnerschaft ihre Erfahrung ein, um einen modernen, taktischen Lkw zu schaffen, der sich zum einen auf die Sicherheit und den Schutz der Soldaten konzentriert und zum anderen ihre Fähigkeiten durch Zukunftstechnologien verbessert. Hierzu zählen Fahrerassistenzsysteme (Advanced Driver Assistance Systems, ADAS), erhöhte Geländegängigkeit, Cybersicherheit, hohe Überlebensfähigkeit, Vorbereitung für die autonome Nutzung und verbesserte Kraftstoffeffizienz sowie andere neue Technologien.

Der HX3-CTT bietet laut Hersteller ein modernes, wechselbares, geschütztes Kabinendesign, Fahrerassistenzsysteme und Drive-by-Wire-Betrieb. Die neue elektrische Architektur mit offenen Systemen ermögliche eine schnelle Integration von Leader-Follower-, Teleoperations- und vollautonomen Fähigkeiten, die sich auf den Schutz des Soldaten konzentrieren.

Der HX3-CTT zeichnet sich laut den Angaben durch ein extrem hohes Maß an Gemeinsamkeit und Modularität zwischen den verschiedenen Varianten aus: Transport, Wechselladersystem, Tankwagen und Sattelzugmaschine für den Fernverkehr. Die von 4×4 bis 10×10-Fahrgestell konfigurierbare HX-Familie könne jeden militärischen Bedarf erfüllen, so Rheinmetall.

Dem Unternehmen zufolge wurde die HX-Familie an 20 Kunden in aller Welt verkauft, darunter eine aktive alliierte Nutzergruppe. Hierzu zählen Großbritannien, Australien, Neuseeland, Deutschland, Österreich, Norwegen, Schweden und Dänemark. Hierdurch lassen sich gemeinsame globale Versorgungsketten, Ausbildungsmöglichkeiten und integrierter Operationen zwischen wichtigen, weltweit operierenden Verbündeten schaffen. 

American Rheinmetall Vehicles liefert taktische Radfahrzeuge der nächsten Generation und innovative Ketten- und Radkampffahrzeuge. American Rheinmetall Vehicles ist Teil der amerikanischen Rheinmetall-Familie, zu der auch American Rheinmetall Munitions in Stafford, Virginia, American Rheinmetall Systems in Biddeford, Maine und die amerikanische Muttergesellschaft American Rheinmetall Defense in Reston, Virginia, gehören. 
lah