Anzeige

Hermes 650 Spark – Elbit Systems stellt neue MALE-Drohne vor

Kristóf Nagy

Der israelische Rüstungskonzern Elbit Systems hat mit der Hermes 650 Spark ein neues unbemanntes Luftfahrzeug (UAS) der MALE-Klasse (Medium Altitude Long Endurance) vorgestellt. Dies geht aus einer Pressemitteilung des Unternehmens hervor. Die MALE-Drohne ergänzt das bestehende UAS-Portfolio von Elbit um einen weiteren Baustein.

Die Auslegung der Hermes 650 Spark kann als konventionell bezeichnet werden. Der Schulterdecker mit starrem Dreipunktfahrwerk wird von einer Luftschraube im Bug angetrieben. Der Hersteller gibt die maximale Startmasse mit 650 kg an, wovon 260 kg auf die Nutzlast entfallen sollen. Bei einer Dienstgipfelhöhe von knapp 6.700 m soll die Hermes 650 Spark bis zu 24 Stunden in der Luft verweilen können. In diesem Fall ist die Nutzlast jedoch auf 120 kg limitiert. Die Marschgeschwindigkeit wird mit etwa 100 km/h, die Höchstgeschwindigkeit mit knapp 220 km/h angegeben. Die Entfernung für einen ferngesteuerten Einsatz (LOS) soll laut Elbit bei beachtlichen 300 km liegen. Zudem wird die autonome Flugreichweite nur durch den Treibstoffvorrat der Drohne eingeschränkt.

Ausgelegt für unterschiedliche Missionsprofile kann die Hermes 650 Spark die im Branchenvergleich in Relation zum Startgewicht überdurchschnittliche Nutzlast von 260 kg an insgesamt acht verschiedenen Interfaces mitführen. Diese teilen sich auf zwei modulare Aufnahmen unter, bzw. im Rumpf und sechs Hardpoints unter den Flügeln auf. Neben zahlreichen elektrooptischen Sensoren, Radargeräten und Mitteln der elektronischen Aufklärung (SIGINT) können auch in der Rolle als Unterstützung in der Seenotrettung Rettungsflöße mitgeführt und abgeworfen werden.

Die Option einer Bewaffnung scheint aktuell jedoch nicht gegeben. Zudem ist laut Hersteller der Fokus bei der Entwicklung neben der Betriebssicherheit auf niedrige Lebenszykluskosten gesetzt worden. Zur Vereinfachung der Bedienung und Erhöhung der Betriebssicherheit verfügt die Drohne laut Elbit über eine automatisierte Lande- (ATOL) und Auto-Taxi-Funktion. Die Anforderungen an eine Startbahn sind Herstellerangaben zufolge recht gering und mit 800 m bemessen. Der Start kann sogar von kürzeren Pisten nach knapp 200 m erfolgen. Zudem erfüllt die Hermes 650 laut Elbit vollumfänglich die Lufttüchtigkeitsanforderungen nach NATO STANAG 4671.

Mit der Drohne Hermes 650 Spark scheint Elbit eine kostengünstigere und im Vergleich zur Hermes 900 abgespeckten UAS auf den Markt zu bringen. Auch wenn die Stückkosten nicht bekannt sind, ist davon auszugehen, dass sowohl die Beschaffungs- als auch die Betriebskosten der 2011 erstmalig vorgestellten Hermes 900 über denen der Hermes 650 liegen.

Kristóf Nagy

.i.td-icon-menu-up { display: none; }