Lockheed Martin soll Multi-Object Kill Vehicle entwickeln

Der US-Rüstungskonzern Lockheed Martin soll im Auftrag der US Missile Defense Agency ein Konzept für ein so genanntes Multi-Object Kill Vehicle zur gleichzeitigen Abwehr mehrerer Gefechtsköpfe einer angreifenden ballistischen Rakete entwickeln. Nach Angaben von Lockheed Martin soll das Kill Vehicle mit nur einer Abwehrrakete in sein Einsatzgebiet außerhalb der Erdatmosphäre transportiert werden. Ein solches System könne einem Angriff mit einer einzigen ballistischen Rakete, die einen echten und mehrere falsche Sprengköpfe absetzt, wirksam begegnen. Damit würde die Effizienz der US-Raketenabwehr deutlich gesteigert. Der Auftragswert für die Studie beläuft sich laut Lockheed Martin auf 9,7 Mio USD. Dafür solle ein Konzept für die Nutzung in Abfangraketen der so genannten Ground-based Midcourse Defense (GMD) entwickelt werden.

Parallel dazu hat die US Missile Defense Agency auch den US-Verteidigungskonzern Raytheon mit der Konzeptentwicklung für ein solches Multi-Object Kill Vehicle im Wert von fast 9,8 Mio USD bauftragt, wie das Unternehmen in einer Pressemitteilung schreibt. Raytheon werde unter anderem die kritischen funktionalen Aspekte des Konzeptes definieren und die technische Reife bewerten. Zusätzlich werde ein Demonstrationsprogramm definiert. Die Arbeiten sollen den Angaben zufolge bis Mai 2016 abgeschlossen werden.
lah/12/18.8.2015