Anzeige

Diehl Defence und Korea Aerospace Industries wollen enger kooperieren

Das deutsche Unternehmen Diehl Defence und Korea Aerospace Industries (KAI) haben eine Absichtserklärung zur Intensivierung der Integrations- und Marketingaktivitäten beim Luft-Luft-Flugkörper IRIS-T für die Flugzeuge FA-50 und KF-21 unterzeichnet.

Wie Diehl in einer Mitteilung schreibt, ist das Ziel des gemeinsamen Vorhabens, den Lenkflugkörper IRIS-T in die Flugzeuge FA-50/T-50 und KF-21 Block II zu integrieren. Beide Unternehmen wollen demnach das Potenzial für eine Zusammenarbeit prüfen. KAI ist der Hersteller beider Flugzeugmuster.

Außerdem umfasse die Absichtserklärung die Zusammenarbeit beim Marketing für KAI-Flugzeuge, die mit Lenkflugkörpern von Diehl Defence ausgestattet sind. Zudem seien beide Unternehmen übereingekommen, Möglichkeiten für Anpassungen oder Weiterentwicklungen von Diehl-Defence-Flugkörpersystemen in koreanische Flugzeugprogramme zu untersuchen.

Anlässlich des Besuchs von Kang Goo-Young, CEO von KAI, als Teil einer koreanischen Handelsdelegation in Berlin in dieser Woche, unterzeichnete Harald Buschek, Chief Program Officer und Mitglied des Diehl-Defence-Bereichsvorstands, die Absichtserklärung. Die Vereinbarung erfolgt im Vorfeld der Singapore Airshow, die diese Woche als Asiens größte Luftfahrt- und Verteidigungsmesse in diesem Jahr stattfindet.

Diehl Defence und KAI arbeiten laut Mitteilung bereits seit einigen Jahren zusammen. Die Zusammenarbeit hat ihre Ursprünge demnach im Jahr 2017 mit dem Start der Integration von IRIS-T in das Kampfflugzeug KF-21 Block I.
lah

.i.td-icon-menu-up { display: none; }