Anzeige

Dänemark modernisiert CV90-Schützenpanzer

Die dänische Rüstungsbeschaffungsorganisation DALO hat BAE Systems mit der Modernisierung der CV90-Schützenpanzerflotte beauftragt, welche die Leistungsfähigkeit des Gefechtsfahrzeuges in puncto Mobilität, Schutz und Wirkung erheblich steigern soll. Dänemark hat seit rund 20 Jahren 45 der Schützenpanzer in der Variante CV9035 – ausgestatten mit einer 35-mm-Maschinenkanone – im Einsatz.

Wie der britisch-amerikanische Rüstungskonzern heute in einer Mitteilung schreibt, sollen die ersten im Rahmen des sogenannten Mid-Life Upgrades (MLU) kampfwertgesteigerten Schützenpanzer 2026 an die dänischen Streitkräfte übergeben werden. Mit dem Abschluss der Maßnahmen wird in 2029 gerechnet.

Im Rahmen des MLU werden die dänischen CV90 unter anderem mit Gummiverbundketten und einem neuen Turm der D-Serie ausgestattet. Die neue Turmvariante wurde durch BAE Systems Hägglunds in Örnsköldsvik, Schweden, entwickelt und kommt bereits im Rahmen des niederländischen CV90-Modernisierungsprogramms sowie bei den in Beschaffung befindlichen CV90 Tschechiens und der Slowakei zum Einsatz. Gegenüber vorherigen Turmvarianten stellt die D-Turmvariante Herstellerangaben zufolge in Hinblick auf Design und Funktionalität „einen Sprung nach vorn dar“.

So wurde beispielsweise die Position der Hauptwaffe angepasst, um das Fahrzeug noch besser auszubalancieren und neue Optionen für die Integration von Waffensystemen zu ermöglichen. Das neue Design bietet laut Hersteller zudem ergonomische Verbesserungen für die Besatzung und basiert auf jahrelanger Kampferfahrung, kontinuierlichen Fahrzeugverbesserungen und Datenanalysen des CV90-User-Clubs, welcher sich aus allen CV90-Nutzernationen zusammensetzt.

Ein sogenanntes „Defence Aid Suite“(DAS)-Sensorsystem soll sowohl Wirkung als auch Schutz der Besatzung erhöhen. Zudem werden die dänischen Schützenpanzer mit Panzerabwehrlenkflugkörpern eines nicht näher spezifizierten Typs ausgestattet.

Als weitere Maßnahme werden die Schützenpanzer, ähnlich dem niederländischen MLU, mit Endlos-Gummibandverbundketten (rubber tracks) ausgestattet. Dadurch wird sowohl das Gewicht des Fahrzeugs verringert, wodurch mehr Nutzlast für neue Systeme zur Verfügung steht, als auch Lärm und Vibrationen reduziert, um die langfristigen biomechanischen Auswirkungen auf die Besatzung zu verringern.
wg

.i.td-icon-menu-up { display: none; }