Anzeige

British Army beginnt mit der Boxererprobung 

Die ersten beiden britischen Boxer-Prototypen sind im Vereinigten Königreich eingetroffen und werden dort gemeinsam mit dem britischen Heer und der Industrie erprobt, wie aus einer offiziellen Meldung der für Rüstung zuständigen Abteilung Defence Equipment & Support (DE&S) des britischen Verteidigungsministeriums von Ende Dezember hervorgeht.

Die Erprobung erfolgt laut DE&S-Meldung durch Kräfte des Royal Regiment of Fusiliers.

Für das britische Heer stellt der Boxer eine neue Klasse von Fahrzeugen dar. „Die Fahrzeuge werden ein Kernstück der neuen Armoured Brigade Combat Teams der Army bilden, wo sie zusammen mit dem Ajax und Challenger 3 den Eckpfeiler der Fähigkeit des Heeres bilden, Kriege zu Lande zu führen und zu gewinnen“, schreiben die Autoren aus der Rüstungsabteilung des Ministeriums.

Die britischen Streitkräfte werden den Boxer als erste in der Version A3 erhalten, welche über verstärkte Achsen mit neuen und tragfähigeren Radbaugruppen sowie ein stärkeres Triebwerk (600 kW) verfüget. Das maximale Gefechtsgewicht des Boxers wird so auf 38,5 Tonnen steigen können.

Großbritannien hat sich 2019 offiziell für den Einstieg in das Boxerprogramm über die internationale Beschaffungsorganisation OCCAR entschieden. Im Rahmen des Beschaffungsprojektes Mechanised Infantry Vehicle (MIV) wurde ein Beschaffungsvertrag mit der ARTEC, einem Konsortium von Rheinmetall und dem KNDS-Unternehmen Krauss-Maffei Wegmann (KMW), über 523 Boxer vereinbart. Im Januar 2022 wurde die Anzahl um 100 weitere Boxer erhöht. Um wie gefordert, die überwiegende Wertschöpfung in Großbritannien sicherzustellen, wird die Masse der Fahrzeuge von den britischen Firmen RSBL und KNDS UK (ehemals WFEL) hergestellt. RSBL ist ein Joint Venture von Rheinmetall und BAE Systems Landsystems, während WFEL ist eine 100-Prozent-Tochter von KNDS Deutschland (KMW) ist.

Den Angaben von DE&S zufolge werden die ersten 117 Fahrzeuge auf deutschen Fertigungsstraßen gebaut. Gleichzeitig fahren die britischen Werke in Telford und Stockport ihre Fertigungskapazitäten für die restlichen 506 Fahrzeuge hoch. Früheren Angaben zufolge sollen bis zu 60 Boxer pro Jahr in Großbritannien produziert werden.

wg