Modernisierung des mobilen Gefechtsstandes abgeschlossen

Nach Abschluss der Modernisierungsarbeiten hat die Luftwaffe ihren verlegefähigen Gefechtsstand zur Luftverteidigung zurückerhalten. Beauftragt wurden die Arbeiten vom Bundeswehr-Beschaffungsamt BAAINBw.

Wie die Behörde in einer Mitteilung schreibt, ist das sogenannte Deployable Control and Reporting Centre (DCRC) der einzige verlegefähige Gefechtsstand im Einsatzführungsdienst der Luftwaffe und wird dort bereits seit über 15 Jahren betrieben. Mit der Zeit seien jedoch einige Komponenten veraltet. Damit das DCRC wieder dem aktuellen Stand der technologischen Entwicklung entspricht, wurde das Herzstück, das sogenannte Gefechtsführungssystem, rundum erneuert und steht der Luftwaffe ab sofort in der neuesten Generation wieder für die Luftraumüberwachung zur Verfügung, wie aus der Mitteilung hervorgeht.

Das System bestehe aus mehreren Containern mit Hochleistungs-Rechneranlagen auf engstem Raum, sodass es funktional einem stationären Gefechtsstand in Einsatzspektrum und Komplexität nahezu gleichzusetzen sei. Aufgrund seiner Verlegfähigkeit ist das DCRC weltweit einsetzbar und insbesondere für Anfangs- und Stabilisierungsoperationen besonders geeignet. Mit dem DCRC können der Luftraum kontrolliert und Luftstreitkräfte taktisch geführt werden. Nach Angaben des BAAINBw führt der Gefechtsstand bei einer Bedrohungslage außerdem den taktischen Einsatz von Kampfflugzeugen und Flugabwehrraketen.

Für März bis Juli 2024 sei Einsatz des DCRC im Rahmen der Verstärkung Air Policing Baltikum (VAPB) als deutscher Beitrag zur integrierten NATO-Luftverteidigung in Estland vorgesehen.
lah/12/20.12.2023