Anzeige

F126 – Thales liefert SurfSAT-L-Satellitenkommunikation

Der Technologiekonzern Thales wird die Fregatten der Klasse F126 der Deutschen Marine mit dem Satellitenkommunikationssystem SurfSAT-L ausstatten. Wie Thales in einer Mitteilung schreibt,  umfasst die Lieferung auch mehrere Satellitenkommunikations-Terminals (SatCom) sowie ein Land Based Training System.

Dieses modernisierte System, dessen Vorgängerversionen bereits bei mehreren Marinen auf der ganzen Welt im Einsatz waren, werde eine verbesserte Konnektivität auch unter schwierigen Einsatzbedingungen gewährleisten, heißt es in der Mitteilung.

 Insgesamt werden vier SurfSAT-L und ein Land Based Training System an die Deutsche Marine ausgeliefert.  SurfSAT-L wurde laut Hersteller für Schiffe in der Größe von Fregatten bis hin zu Flugzeugträgern entwickelt. Es werde von der französischen Marine eingesetzt und bereits von fünf anderen Ländern in Europa und dem Nahen Osten übernommen.

Das hochpräzise Ausrichtungssystem von SurfSAT-L könne mit extremen Situationen wie widrigen Wetter- und Seebedingungen, Geschwindigkeiten und -beschleunigungen sowie elektromagnetischer Kriegführung umgehen. Seine Hochfrequenzleistung sei entscheidend für die Überwindung schwerer Störungen, Interferenzen und Cyberangriffe, schreibt Thales. Es wurde laut Hersteller für den Austausch sensibler und geschützter Daten verschiedener Art (Radardaten, Kartografie, Sprachnachrichten, optronische Informationen, Videos usw.) sowie für den privaten Datenverkehr der Besatzung, einschließlich der Bereitstellung von Fernsehen und Internet und der Übermittlung von Verwaltungsdaten, konzipiert.

Die F126 wird den Angaben zufolge mit einer leistungsstarken Dreiband-SatCom-Lösung (Ka mil, Ka civil, X) ausgestattet, die eine gleichzeitige Übertragung auf diesen drei Frequenzen ermöglicht. Das System ist in der Lage, sich mit militärischen und kommerziellen Satelliten in der mittleren Erdumlaufbahn (MEO) und in der geostationären Umlaufbahn (GEO) zu verbinden.
lah

.i.td-icon-menu-up { display: none; }