Army erhält erste Exemplare der neuen Langstreckenartillerierakete

Die US-Landstreitkräfte haben die ersten Exemplare der neuen Langstreckenartillerierakete vom Typ Precision Strike Missile (PrSM) erhalten, wie aus einer Mitteilung der U.S. Army hervorgeht. Die Auslieferung der Precision Strike Missile „Increment 1 Early Operational Capability“ folgt der Mitteilung zufolge auf die erfolgreichen Qualifikationstests für die Produktion, die im November auf der White Sands Missile Range in New Mexico stattfanden.

Die Precision Strike Missile ist als neues Wirkmittel der Raketenartillerieverbände des US-Heeres vorgesehen und soll in der Lage sein, Ziele jenseits von 400 km Entfernung bekämpfen zu können. Das US-Heer verfolgt die Absicht, die PrSM als Nachfolger für die ATACMS-Raketen (Reichweite 300 Kilometer) einzuführen. Die PrSM ist nur halb so groß wie eine ATACMS-Rakete, sodass ein HIMARS- oder MLRS-Trägerfahrzeug die doppelte Anzahl an Flugkörpern mitführen kann.

Die Precision Strike Missile soll nach Erreichen der Anfangsbefähigung vornehmlich gegen statische Landziele – etwa feindliche Truppenkonzentrationen, Flugfelder und logistische Einrichtungen – auf Entfernungen von bis zu 500 km eingesetzt werden. Das System soll jedoch erhebliches Wachstumspotenzial beinhalten, so dass in Zukunft auch noch größere Reichweiten denkbar sind. Die volle Ausnutzung dieses Reichweitenpotenzials wurde zunächst offenbar aus rechtlichen Gründen vermieden. Mit dem Auslaufen des INF-Vertrages zwischen den USA und Russland im Jahr 2019 gibt es aktuell keine juristischen Hürden mehr, die die USA daran hindern, Precision Strike Missiles mit Reichweiten jenseits der 500 km zu entwickeln. Hersteller der PrSM ist der US-Rüstungskonzern Lockheed Martin.
lah/12/11.12.2023