Anzeige

Ungarn: Luftwaffe bestellt weitere vier Jagdflugzeuge JAS-39C Gripen 

Kristóf Nagy

Die ungarische Luftwaffe erhält vier weitere Jagdflugzeuge vom Typ JAS-39C Gripen des schwedischen Rüstungskonzerns Saab, welche die bereits vorhandenen Flotte von 14 JAS-39C/D Gripen ergänzen werden. Dies gaben sowohl das ungarische Verteidigungsministerium als auch der Hersteller Saab am 23.02.2024 jeweils in einer eigenen Pressemitteilung bekannt. Bei der Übereinkunft handelt es sich um eine Erweiterung des seit 2001 laufenden Vertrages. Über den Wert der Vertragserweiterung wurde nichts bekannt.

Bei der JAS-39C handelt es sich um eine modernisierte und NATO-kompatibele Version der ursprünglich für die schwedische Luftwaffe entwickelten A-Version. Die C-Version wird nicht mehr gefertigt. Beobachter gehen jedoch davon aus, dass die für Ungarn vorgesehenen Maschinen aus einem 14 Zellen umfassenden von Saab auf eigene Initiative gefertigten und eingelagerten Bestand an neuen Zellen stammen soll. Die in ungarischen Diensten stehenden und als Einsitzer JAS-39EBS HU (C) und Doppelsitzer JAS-39EBS HU (D) bezeichneten Maschinen wurden 2001 für 25 Jahre geleast. Der Vertrag sieht vor, dass die Flugzeuge ab 2026 in den Besitz der ungarischen Luftwaffe übergehen werden.

Die am 23. Februar unterschriebene Vertragserweiterung beinhaltet auch eine garantierte Ersatzteilversorgung und weiteren technischen Support für die ungarischen Gripen bis 2035. Zudem unterschrieben die Vertragsparteien eine Absichtserklärung über eine weitergehende Kooperation zur Entwicklung von für den Betrieb relevanten Technologien. So wurde bekannt, dass neben der Weiterentwicklung der virtuellen Pilotenausbildung auch unter Einbeziehung des ungarischen Forschungszentrums für Innovationen in der Verteidigungsindustrie ein auf künstlicher Intelligenz basierendes Ausbildungssystem für die Wartung der Gripen entwickelt werden soll.

Die Kapazitätssteigerung der ungarischen Luftwaffe steht schon seit längerem im Raum. Eine Zeit lang wurde sogar die Aufstellung einer zweiten Staffel diskutiert. Neben der Sicherung des eigenen, garantiert die ungarische Luftwaffe mit ihren Fähigkeiten zusammen mit Italien die Kontrolle des slowenischen und im Verbund mit den Visegrád-4-Staaten die des slowakischen Luftraums. Zudem leisten die ungarischen Gripen einen Beitrag zur Luftraumüberwachung über den drei baltischen NATO-Ländern. So ist die nächste Teilnahme am Baltic Air Policing für 2025 geplant.

Kristóf Nagy

.i.td-icon-menu-up { display: none; }