Anzeige

Rheinmetall erhält weiteren Auftrag für modulare Sanitätseinrichtungen

 
Das Bundeswehr-Beschaffungsamt BAAINBw hat den Düsseldorfer Rüstungs- und Automotive-Konzern Rheinmetall als Auftragnehmer für den Umbau weiterer Anteile der sogenannten Modularen Sanitätseinrichtungen (MSE) ausgewählt. Wie das Unternehmen schreibt, liegt der Gesamtwert der Beauftragung im mittleren einstelligen Millionen-Euro-Bereich. 

Die im Auftragsumfang enthaltenen Röntgen-Container ermöglichen den Angaben zufolge die Aufnahme von Röntgenbildern des menschlichen Körpers im Sitzen, Liegen und Stehen sowie der inneren Organe im Fachbereich der Radiologie. Die derzeit verwendeten Röntgenausstattungen entsprechen laut Mitteilung nicht mehr den aktuellen technischen Standards und müssen daher ersetzt bzw. regeneriert werden.

Die Regeneration/Neufertigung diene zur Aufnahme der neuen Siemens-Röntgenausstattung (Scanner und Befundungsstation) inklusive Zubehör und für deren späteren Betrieb innerhalb des Containers. Nach der Integration solle ein Betrieb zur Patientenversorgung nach deutschem Standard sichergestellt und der zukünftige Betrieb des Containers im Verband mehrere MSE-Container ohne Einschränkungen gegeben sein.

Das Gesamtsystem Modulare Sanitätseinrichtungen besteht laut Rheinmetall aus Rettungsstationen, Rettungszentren und Einsatzlazaretten, die in den Einsatzgebieten der Bundeswehr genutzt werden. Einzelne Systeme übernehmen dabei spezielle Aufgaben, wie in diesem Fall verschiedene medizinische Bildgebungen. Innerhalb des Containers ist eine Behandlung des entsprechenden deutschen Krankenhausstandards Bedingung. Der Röntgen-Container ist, wie auch alle weiteren Anteile der MSE, gemäß der International Convention for Safe Containers (CSC) klassifiziert, stapelbar und damit geeignet zum Transport auf Containerschiffen. Die Systeme und ihre Ausstattungen werden in ihrem Umfang und in ihrer Funktionalität jeweils spezifisch angepasst. 
Nach Aussage von Deniz Akitürk, CEO der Rheinmetall Project Solutions GmbH, handelt es sich um den fünften Auftrag für Rheinmetall im Bereich des Gesamtsystems MSE. Man erwarte in Zukunft weiteres Wachstum.

Die Rheinmetall Project Solutions bündelt seit 2019 Ressourcen und Fähigkeiten für den Bereich Einsatzunterstützung und ist verantwortlich für mobile verlegbare Einsatzlösungen.
lah

.i.td-icon-menu-up { display: none; }