Northrop Grumman und Rohde & Schwarz wollen zusammenarbeiten

Der US-Rüstungskonzern Northrop Grumman Corporation und das Münchener Technologieunernehmen Rohde & Schwarz haben in der vergangenen Woche auf der Berlin Security Conference ein Memorandum of Understanding (MOU) unterzeichnet, um bei resilienten Kommunkationssystemen in Europa zusammenzuarbeiten.  Wie Northrop Grumman in einer Mitteilung schreibt, gehört dazu auch die Interoperabilität bei Flugzeugen der vierten und fünften Generation.

Mit dem MoU sollen die Herausforderungen bei der Konnektivität von europäischem und US-Militärgerät in der Luft, auf See und im Weltraum betracht werden. Es gehe darum, einen Rahmen zu etablieren, der es den Partner ermögliche, die Technologie für belastbarere, vertrauenswürdige und sichere Verbindungen von Plattformen über mehrere Domänen hinweg zu entwicklen, heißt es in der Mitteilung.

Darüber hinaus solle die Zusammenarbeit bei strategischer domänenübergreifender Konnektivität für die Luft-Luft- und Luft-Boden-Kommunikation und zur Integration mit bodengestützten Luftverteidigungssystemen ermöglicht werden. Wie Northrop Grumman weiter schreibt, sollen “Best-of-Breed-Lösungen” zur Unterstützung der nationalen Sicherheitsstrategie Deutschlands, der NATO-Ziele und der Verteidigungsziele der Europäischen Union gefunden werden. Dabei sollen die Partner ihre jeweiligen Stärken einbringen.
lah/4.12.2023