Anzeige

Georgische Streitkräfte beschaffen polnische MANPADS

Die georgischen Streitkräfte haben schultergestützte Flugabwehrraketensysteme, sogenannte MANPADS, des zum staatlichen polnischen Rüstungskonzern PGZ gehörenden Unternehmens Mesko bestellt. Dies gab das georgische Verteidigungsministerium kürzlich in einer Mitteilung bekannt. Über den Typ, Menge, Auftragswert und Lieferplan wurde nichts bekannt.

Trotz der spärlichen Information, sind sich Beobachter einig, dass es sich vermutlich um MANPADS des Typs Piorun handelt. Der Piorun (Blitz) basiert auf dem 1995 bei den polnischen Streitkräften eingeführten Grom (Donner). Die Entwicklung begann 2010 und hatte zum Ziel, den Suchkopf, Wirkladungen und Reichweite zu verbessern. Zudem wurde die Störanfälligkeit verringert und die Software weiterentwickelt, um die Zuverlässigkeit und das an den jeweiligen Zieltyp angepasste Flugprofil zu verbessern. Das 18,5 kg schwere System erlaubt die Bekämpfung von Zielen mit Flughöhen von 10 bis 4.000 m und einer maximalen Entfernung von 6.500 m.

Neben allen drei baltischen Ländern haben auch die USA Piorun-MANPADS bestellt. Norwegen hat das erste Los seiner von Mesko gefertigten MANPADS im Dezember 2023 erhalten und die Ukraine verwendet das Flugabwehrraketensystem, welches Polen als Hilfsleistung geliefert hat, im laufenden Krieg gegen Russland.

Mit dem Vorgängersystem Grom sind die georgischen Streitkräfte bereits vertraut. 2007 hatte das Land im Südkaukasus bereits 30 Startmodule und 100 Flugkörper bestellt. Diese seien in dem kurzen Krieg um Südossetien mit einigem Erfolg gegen die russische Luftwaffe eingesetzt worden.

kn