Raytheon und PGZ wollen kooperieren

Das polnische Rüstungsunternehmen Polska Grupa Zbrojeniowa S.A. und der US-Konzern Raytheon haben Anfang der Woche eine Absichtserklärung zur Entwicklung einer strategischen Partnerschaft und zur Integration von PGZ in Raytheons globale Wertschöpfungskette unterschrieben. Wie Raytheon weiter mitteilte, soll die  Absichtserklärung eine Kooperation zwischen PGZ und Raytheon sowie die Umsetzung des Modernisierungsplans der polnischen Streitkräfte fördern.

Die Absichtserklärung ermögliche der polnischen Industrie einen signifikanten Arbeitsanteil am globalen Patriot-Programm und erlaube den Transfer von Schlüsseltechnologien.  Nach Aussage von Raytheon werden der polnischen Industrie zudem Türen im Rahmen des Modernisierungsprogramms der 220 Patriot-Feuereinheiten in 13 Patriot-Partnerstaaten geöffnet. Zudem enthalte die Absichtserklärung eine fünfzigprozentige Arbeitsbeteiligung Polens am Wisla-Luftverteidigungsprogramm.

Raytheon kündigte an, dass beide Unternehmen den Ausbau der polnischen Industriekapazität bei der Entwicklung von Radar- und Raketentechnologie prüfen werden. Offenbar erwägen Raytheon und PGZ eine Zusammenarbeit bei kostengünstigen Raketentechnologien sowie bei der Entwicklung von Radar-Subsystemen für die Luftverteidigung.

Die Unternehmensgruppe PGZ ist nach eigenen Angaben führend in der polnischen Industrie und eines der größten Verteidigungsunternehmen Europas. Sie umfasst 60 Unternehmen aus Verteidigung, Schiffbau und Entwicklung mit einem jährlichen Gesamtumsatz von
5 Milliarden PLN.
lah/12/6.7.2016