Deutschland liefert sechs Mehrzweckhubschrauber Sea King an die Ukraine

Deutschland will im laufenden Jahr den ukrainischen Streitkräften sechs Mehrzweckhubschrauber des Typs Sea King Mk41 aus Bundeswehrbeständen übergeben. Die Lieferung umfasse ein umfangreiches Zubehör- und Ersatzteilpaket sowie eine fliegerische und technische Ausbildungsunterstützung, schreibt das Verteidigungsministerium in einer Mitteilung. Die Abgabe sei ab dem zweiten Quartal 2024 möglich.

„Der Sea King ist ein bewährter und robuster Hubschrauber, der den Ukrainern in vielen Bereichen helfen wird: bei der Aufklärung über dem Schwarzen Meer bis hin zum Transport von Soldaten. Es ist die erste deutsche Lieferung dieser Art“, wird Verteidigungsminister Boris Pistorius in der Mitteilung seines Hauses zitiert. Als Nachfolger für den Sea King wird in der deutschen Marine der NH90 eingeführt.  Die Bundeswehr hatte in der Vergangenheit Probleme, den Sea King in Betrieb zu halten, weil unter anderem Ersatzteile für das veraltete Hubschraubermodell knapp waren.

Verteidigungsminister Pistorius beriet laut Mitteilung gestern in der 18. Sitzung der Ukraine Defence Contact Group, dem sogenannten Ramstein-Format, mit über 50 teilnehmenden Staaten und Organisationen vor allem die aktuelle Lage an der Front und die langfristige Unterstützung durch die Fähigkeitskoalitionen, die sogenannten „Capability Coalitions“. Deutschland führt den Angaben des Ministeriums zufolge seit November die Fähigkeitskoalition Luftverteidigung gemeinsam mit Frankreich. Beide Länder würden dabei die Aktivitäten von rund 20 Partnern koordinieren.  Laut Minister Pistorius sollen auch 2024 rund 10.0000 ukrainische Soldatinnen und Soldaten in Deutschland ausgebildet werden.

Darüber hinaus erfolgen seinen Worten zufolge weitere Lieferungen von IRIS-T und Gepard, weiterer Artillerie und Artilleriemunition, über 80 Kampfpanzern Leopard 1 A5 sowie zusätzlichen Schützenpanzern, Pionierpanzern und Brückenlegepanzern, 450 geschützten Fahrzeugen, weiteren Systemen zur Minenräumung, sowie Drohnen, Radaren und Aufklärungssystemen. Seit Kriegsbeginn umfassen die militärischen Lieferungen aus Deutschland den Angaben nach 6 Milliarden Euro. Allein die gelieferten Flugabwehr- und Luftverteidigungssysteme haben laut Pistorius einen Gesamtwert von über 2,2 Milliarden Euro. „Die bisherigen Zusagen umfassen ca. 5 Milliarden Euro bis 2028. Für 2024 werden die Mittel für die weitere militärische Unterstützung der Ukraine auf ca. 7,5 Milliarden Euro fast verdoppelt. Damit ist Deutschland größter militärischer Unterstützer in Europa und weltweit zweitgrößter hinter den USA“, so Pistorius.

Deutschland beteiligt sich nach Angaben des BMVg über die Führungsrolle bei der Luftverteidigung hinaus auch an weiteren Fähigkeitskoalitionen. Dazu gehören Artillerie, maritime Sicherheit, Entminung, Informationstechnologie und gepanzerte Gefechtsfahrzeuge. Die Teilnahme an einer Fähigkeitskoalition Drohnen ist ebenfalls beabsichtigt.
lah