Rheinmetall erhält Auftrag für Route Clearance System

Der Düsseldorfer Rheinmetall-Konzern ist nach eigenen Angaben von der Bundeswehr mit der Ergänzungsbeschaffung von vier Route Clearance Systemen beauftragt worden. Das Auftragsvolumen belaufe sich sich auf einen niedrigen zweistelligen Millionenbetrag, schreibt das Unternehmen in einer Mitteilung. Der im Dezember 2019 geschlossene Vertrag habe eine Laufzeit von rund vier Jahren.

Rheinmetall wird im Rahmen der beauftragten Arbeiten fünf Transportpanzer Fuchs 1A8 in so genannte Bedienertruppfahrzeuge sowie vier Luftlande-Waffenträger Wiesel 1 in Detektorfahrzeuge umrüsten. Im Lieferumfang sind laut Mitteilung ebenfalls sieben Reserve-Dualsensoren und weitere logistische Anteile enthalten.

Rheinmetall hatte erstmals 2011 sieben so genannte DEU Route Clearance Systeme als Teil des „Schweren Kampfmittelabwehrzuges“ an die Bundeswehr ausgeliefert. Ein Gesamtsystem besteht aus fünf Fahrzeugen, die jeweils für die Aufklärung, Freilegung und Vorbereitung der Beseitigung von Sprengfallen durch Kampfmittelabwehrkräfte sowie für die Führung und den Transport eingesetzt werden.
lah/12/5.5.2020