Anzeige

Rheinmetall liefert weiter Infanteriemunition

Der Düsseldorfer Rüstungs- und Automotive-Konzern Rheinmetall hat nach eigenen Angaben Anfang Juni mit der  britischen Beschaffungsbehörde Defence Equipment and Support (DE&S) ein neues Rahmenabkommen über die fortgesetzte Lieferung von Infanteriemunition geschlossen. Gemäß der Rahmenvereinbarung sei das Unternehmen in den nächsten fünf bis sieben Jahren der Standardlieferant für bestimmte Wuchtgeschosse, Munition und Granaten. Damit verbinde sich ein geschätztes Auftragsvolumen von bis zu 100 Mio EUR, schreibt das Unternehmen in einer Mitteilung.

Der erneuerte Vertrag etabliert den Angaben zufolge  Rheinmetall als bevorzugten Lieferanten von 25 Produkten aus dem Infanteriemunitionsbereich für die britischen Streitkräfte. Diese würden an vier Rheinmetall-Produktionsstandorten in Deutschland und der Schweiz hergestellt.
lah/12/9.7.2019