Anzeige

MBDA erhält mehrere Flugkörperaufträge der französischen Streitkräfte

Die französische Rüstungsbeschaffungsagentur DGA hat das Unternehmen MBDA France mit der Lieferung von Panzerabwehrlenkflugkörpern vom Typ Akeron MP sowie Boden-Luft-Flugkörpern des Typs Mistral 3 mit einem Gesamtwert von über 300 Millionen Euro beauftragt, wie aus einer Mitteilung des französischen Verteidigungsministeriums hervorgeht. Wie das Ministerium weiter schreibt, wurde der Auftrag bereits am 20. Dezember 2023 erteilt.

Geliefert werden sollen 1.300 Panzerabwehrlenkflugkörper Akeron MP, von denen ein erstes Los von 200 Flugkörpern bis Ende 2025 zulaufen soll, sowie 329 Mistral-3-Flugkörper. Die Bestellung der Mistral-Flugkörper erfolgte im Rahmen der im Juni 2023 von Frankreich, Belgien, Zypern, Estland und Ungarn unterzeichneten Absichtserklärung über die gemeinsame Beschaffung von Flugabwehrsystemen und ist für die Auffüllung der Bestände des französischen Heeres und der Marine bestimmt.

Die Akeron MP, ehemals bekannt unter dem Namen „Missile Moyenne Portée“ (MMP), ist ein Panzerabwehrlenkflugkörper mit einem Gewicht von ca. 15 kg, einschließlich des Startrohrs, und einer Reichweite von über 4.000 m. In den französischen Streitkräften wird die Waffe sowohl abgesessen als auch auf Fahrzeugen eingesetzt. Die „einsatzerprobte“ Lenkwaffe ist den Angaben des französischen Verteidigungsministeriums zufolge dank ihrer Multieffektladung vielseitig einsetzbar und garantiert metrische Genauigkeit. Der Flugkörper verwendet ein „Fire and Forget“-Leitsystem, bei dem der Benutzer das Ziel erfasst, den Flugkörper auf das Ziel richtet und abfeuert. Der IR/optische Suchkopf des Flugkörpers ermöglicht es ihm, das Ziel autonom und ohne weitere Eingaben anzuvisieren, so dass der Benutzer die Feuerstellung unmittelbar nach Abschuss verlassen kann. Zudem kann die Steuerung der Lenkwaffe im sogenannten Man-in-the-Loop-Modus mittels einer Glasfaserverbindung erfolgen, was dazu führt, dass der Schütze bis zum Zieleinschlag Korrekturen vornehmen kann. Da der Lenkflugkörper ein „Top Attack“-Flugprofil besitzt, können auch modernste Kampfpanzer mit der Waffe bekämpft werden.

Die Mistral 3 wieg rund 20 Kilogramm und ist die modernste und gleichzeitig leistungsfähigste Variante des Nächstbereichsflugabwehrsystems von MBDA. Die Waffe verfügt über einen Infrarot-Bildsuchkopf sowie fortschrittliche Bildverarbeitungsfunktionen. Die Steuerung erfolgt nach dem „Fire and Forget“-Prinzip. Der rund drei Kilogramm schwere Gefechtskopf des Mach 2,7 schnellen Flugkörpers ist geeignet, um eine breite Zielkategorie – vom Jagdflugzeug, über Transportflugzeuge, Hubschrauber bis zu Drohnen und Marschflugkörper – in bis zu acht Kilometern Entfernung bekämpfen zu können.
wg