Airbus Helicopters kritisiert ZDFzoom-Dokumentation

Airbus Helicopters weist die Darstellung über den Bundeswehrhubschrauber NH90 in einer Fernsehreportage von ZDFzoom, die am Mittwoch ausgestrahlt wurde, zurück. Nach Aussage von Airbus sind die Darstellungen einseitig und hätten offenbar lediglich das Ziel, den NH90, die Bundeswehr und die europäische Herstellerindustrie zu diskreditieren.

Wolfgang Schoder, Leiter Regierungsprogramme und damit verantwortlich für das NH90-Programm bei Airbus Helicopters, sagte laut Airbus-Meldung, man sei „fassungslos und bestürzt“ über die Darstellungen im ZDF. „Denn sie sind für unsere gesamte Branche rufschädigend und gefährden den weltweiten Vertriebserfolg europäischer Hubschraubertechnologie.“

Die Berichterstattung bei ZDFzoom sei in maßgeblichen Teilen unausgewogen, aus dem Kontext gerissen oder beruhe auf veralteten Fakten, kritisiert Airbus. Die NHIndustries Partnerunternehmen Airbus Helicopters, Agusta Westland und Fokker hätten bis dato bereits 250 Maschinen an 13 Nationen weltweit ausgeliefert.

In dem Fernsehbericht waren Probleme des Helikopters aufgezeigt worden, die in der Tat bereits seit längerer Zeit bekannt sind und behoben werden sollen. Als Schwachstellen wurden unter anderem eine zu schwache Bodenplatte, anfällige Triebwerke, eine unsichere Elektronik sowie eine hohe Korrosionsanfälligkeit genannt. Einen aktuelleren Bezug haben dagegen die laut ZDF geringen Klarstandsraten des NH90. So seien von den 39 an die Bundeswehr gelieferten Hubschraubern des Typs im Monatsdurchschnitt nur vier bis sieben Maschinen flugbereit, heißt es in dem Bericht. Dadurch könnten Piloten nicht die erforderlichen Flugstunden auf dem Helikopter erbringen. Das ZDF machte überdies große technische Risiken bei der in Zukunft zu beschaffenden Marinevariante des NH90 aus. Norwegen habe sich aufgrund der schlechten Leistungsparameter des NH90 im Vergleich mit anderen Hubschraubermustern gegen den Kauf einer NH90-Marineversion für SAR-Missionen als Ersatz für die betagten Sea Kings entschieden.

„Knapp 100.000 Flugstunden unserer Kunden in humanitären Einsätzen und militärischen Missionen an Land und als Bordhubschrauber auf Marineschiffen, sowie nationale Verfügbarkeitsraten von bis zu den geforderten 70 Prozent, beweisen die Einsatzfähigkeit des NH90“, sagt dagegen Airbus-Manager Schoder. „Die Rückmeldungen unserer Kunden sind hervorragend, was Leistungsfähigkeit, Handhabung, operative Missionsfähigkeit und Sicherheit betrifft.“

Der NH90 entspreche den vom deutschen Kunden definierten Spezifikationen. Alle NH90 werden nach Aussage von Airbus Helicopters seit 2013 mit voller operationeller Einsatzfähigkeit ausgeliefert. Ältere Baumuster würden nachgerüstet, wie es vertraglich mit der Bundeswehr definiert worden sei.
lah/12/29.10.2015