Litauen beschafft weitere NASAMS-Systeme

Der norwegische Rüstungskonzern Kongsberg Defence & Aerospace liefert weitere NASAMS-Flugabwehr-Raketensysteme an Litauen. Dies gab das Unternehmen in einer Pressemitteilung bekannt. Das Auftragspaket umfasst den Angaben zufolge ein Finanzvolumen von 200 Millionen Euro.

Die beschafften Systeme bestehen aus dem Sentinel-Radargerät von Raytheon, den drei neuesten Flugkörper-Varianten, dem Sechsfach-Startgerät sowie einer Führungseinheit, dem  sogenannten Kongsberg Fire Distribution Center (FDC). Zudem werden im Rahmen des Vorhabens auch die bereits 2017 von Litauen beschafften NASAMS-Systeme auf den neuesten Stand gebracht. NASAMs sei danach in der Lage, Ziele bis zu einer Entfernung von 120 km aufzuklären und in einem Entfernungsband von bis zu 50 km zu bekämpfen. Zudem ist die Aufklärungs- und Feuerleitkomponente vollständig kompatibel mit dem ebenfalls von Litauen verwendeten Kurzstrecken-Flugabwehrsystem (MANPADS) RBS-70.

Laut der stellvertretenden litauischen Verteidigungsministerin Greta Monika Tučkutė stärkt die Beschaffung die Luftverteidigungsfähigkeiten Litauens erheblich. Primäre Motivation für die Entscheidung sei, dass das NASAMS-System bereits erfolgreich von den litauischen Streitkräften betrieben wird, sodass die zusätzliche Anschaffung keine Integrationsprobleme verursachen werde. Hierzu tragen auch die modulare und offene Systemarchitektur bei, welche die Integration von Updates erleichtere. Der aktuelle Vertragsschluss ist bereits die zweite NASAMS-Bestellung für dieses Jahr durch das litauische Verteidigungsministerium. Anfang des Jahres wurde bereits im Rahmen der Unterstützungsleistungen für die Ukraine ein System beschafft.
kn/12/14.12.2023