Hensoldt übernimmt Kelvin Hughes

Das deutsche Sensorhaus Hensoldt  hat sich nach eigenen Angaben mit der britischen Beteiligungsgesellschaft ECI auf die Übernahme des Londoner Sicherheits- und Schiffsradaranbieters Kelvin Hughes geeinigt.Kelvin Hughes entwickle, produziere und vertreibe mit seinen rund 200 Mitarbeitern Radarsensoren, vor allem für den Einsatz auf Schiffen und für Sicherheitszwecke, teilte Hensoldt weiter mit. Das Unternehmen mache einen jährlichen Umsatz von mehr als 30 Mio EUR.

Zur Produktpalette des Unternehmens gehören demnach hochleistungsfähige Puls-Doppler-Radare mit Solid-State-Technologie sowie Steuerungssoftware zur Integration mehrerer Radar- und Kamerasensoren in einen Systemverbund. Seine Produkte kommen bei mehr als 30 Marinen und Küstenwachen weltweit zum Einsatz.

Die Transaktion bedürfe der üblichen behördlichen Genehmigungen und solle im vierten Quartal 2017 wirksam werden, teilte Hensoldt weiter mit.

„Kelvin Hughes ist sehr erfolgreich im Bereich der Schiffs- und Sicherheitsradare, während Hensoldt eine starke Position auf dem Markt für hochwertige Militär- und Überwachungsradare hat“, sagte Hensoldt-CEO Thomas Müller.  Die Produktpaletten und Zielmärkte ergänzen sich seiner Aussage zufolge ideal, was signifikante Wachstumsmöglichkeiten ermögliche. „Einerseits erreichen wir mit dem Portfolio von Kelvin Hughes Märkte mit höherem Kostenbewusstsein, und andererseits stellen die Sicherheitslösungen des Unternehmens einen Zusatzwert für unsere eigenen Produkte dar. Insgesamt kommen wir so unserem strategischen Ziel, Hensoldt vom Sensorhaus zum Lösungshaus zu machen, einen Schritt näher.“
lah/12/29.6.2017