Iveco Magirus liefert ungeschützte Sanitätsfahrzeuge

Der Fahrzeughersteller Iveco Magirus hat mit dem Bundeswehr-Beschaffungsamt BAAINBw einen Rahmenvertrag für die Lieferung von bis zu 500 ungeschützten, geländegängigen Verwundetentransportfahrzeugen in den kommenden 15 Jahren geschlossen. Laut BAAINBw sind in einer ersten Tranche 294 Fahrzeuge inklusive Sanitätsausstattungen und Zubehör beauftragt worden. Die ersten Serienfahrzeuge im Rahmen des Projektes „Ungeschützter Verwundetentransport geländegängig (UVT gl)“ sollen Mitte 2022 an die Bundeswehr ausgeliefert werden und der Truppe nach erfolgreicher Nachweisführung beginnend ab dem ersten Quartal 2023 zur Verfügung stehen. Bis Ende 2027 soll der Zulauf der nun beauftragten ersten Tranche abgeschlossen sein.

Die Fahrzeuge stellen den Transport eines liegenden Patienten nach den Grundsätzen des qualifizierten Verwundetentransportes im Grundbetrieb wie auch in den Einsatzgebieten der Bundeswehr sicher. Darüber hinaus erfüllen die Fahrzeuge die gesetzlichen Auflagen an Unfallbereitschaften und sind somit ein wichtiger Bestandteil des Einsatzspektrums der Flugunfallbereitschaften.

Zur Sicherstellung der uneingeschränkten notfallmedizinischen Versorgung verfügen die Fahrzeuge über einen Kofferaufbau, der durch die Firma BINZ Ambulance- und Umwelttechnik GmbH, mit einem dem aktuellen Stand der Technik entsprechenden sanitätsdienstlichen Ausbau sowie mit den entsprechenden Sanitätsgeräten ausgestattet wird.
lah/12/23.7.2021