Anzeige

Kalaschnikow schließt Lieferung des Körperschutzsystems Strelok ab

Kristóf Nagy


Das zum Kalaschnikow-Konzern gehörende Unternehmen Triada-TKO LLC hat eigenen Angaben zufolge die Auslieferung von 25.000 Sätzen des Strelok-Körperschutzsystems an die russischen Streitkräfte abgeschlossen. Dies gab das Unternehmen kürzlich in einer Pressemitteilung bekannt. Strelok ist ein verhältnismäßig neues System, welches erst im Sommer 2023 der Öffentlichkeit vorgestellt wurde.

Das Strelok-System der Kalaschnikow-Tochter Triada-TKO besteht aus dem als Corset Plus bezeichneten Oberkörperschutz, sowie einem Satz Taschen für die Befestigung am Plattenträger und einem 30l-Rucksack. Die laut Herstellerangaben 70 Prozent des Körpers abdeckenden Schutzkomponenten bestehen aus einem Plattenträger mit Seitenelementen, Tiefschutz und Schulterprotektoren.

Grundlegend verfügt das System über einen Splitterschutz, welcher durch zwei Einschubplatten, welche nach dem GOST Level BR5 zertifiziert sind, ergänzt werden. Triada-TKO gibt an, dass Strelok nicht näher definierten Splittern mit einer Geschwindigkeit bis zu 630 m/s (nicht identisch mit STANAG 2920) widerstehen könne. Die Schutzklasse GOST Level BR5 bietet Schutz vor Mehrfachbeschuss mit panzerbrechenden 7BZ3-Patronen im Kaliber 7,62 x 54R mm.

Laut Mitteilung war der Auslieferung eine umfangreiche Erprobung im Ukrainekrieg vorausgegangen. So wurde unter anderem die Möglichkeit zur Anpassung des Körperschutzes je nach Witterung und je nach vom Nutzer verwendeter Bekleidung weiterentwickelt. Dies ist insbesondere vor dem Hintergrund zu sehen, dass Triada-TKO auch das Allwetter-Bekleidungssystem VKPO 3.0 an die russischen Streitkräfte liefert.

Kristóf Nagy