Anzeige

Teledyne Flir liefert Drohnen an Ukraine

Kristóf Nagy

Teledyne Flir Technologies Incorporated ist von der kanadischen Regierung beauftragt worden, im Rahmen der Militärhilfe des Landes insgesamt 800 unbemannte Luftfahrzeug (UAS) des Typs R-70 an die Ukraine zu liefern. Dies gab das Unternehmen am 20.02.2024 in einer Pressemitteilung bekannt. Der Auftrag hat laut Mitteilung einen Wert von 95 Millionen kanadischen Dollar, was etwa 65 Millionen Euro entspricht.

Teledyne Flir ist ein Tochterunternehmen des im US-Bundesstaat Kalifornien ansässigen Mischkonzerns Teledyne Technologies Incorporated und produziert unter anderem auch Drohnen. Die von der kanadischen Regierung beauftragten R-70 Drohnen wurden ursprünglich 2013 vom ebenfalls kanadischen Unternehmen Aeryon Labs entwickelt. Das UAS der NATO Klasse I ist primär aus Kohlefaser und Magnesium gefertigt und ist widerstandsfähig gegen Staub, Nässe und extreme Temperaturen nach IP-54 bzw. MIL-810G. Zudem kann die Drohne auch bei dauerhaften Windgeschwindigkeiten von 65 km/h noch wirksam eingesetzt werden. Die von Teledyne Flir ausgelieferte Version verfügt über eine Nutzlast von 2 kg, welche dank des sogenannten Payload Development Kit (PDK) dem Nutzer ermöglich eine Vielzahl an unterschiedlichsten Sensoren oder gar Wirkmitteln zu integrieren. Teledyne Flir hebt in der Pressemitteilung explizit hervor, dass die beauftragte R-70 Drohne im Gegensatz zum ursprünglichen Entwurf auch als Träger von Waffenlasten geeignet ist.

Des Weiteren verfügt die R-70 über eine fortschrittliche Objekterkennung und Klassifizierung durch die Verwendung von künstlicher Intelligenz. Die Bedienung kann manuell oder halbautonom erfolgen. Zudem gibt der Hersteller an, dass auch eine Option für die Navigation in Umgebungen ohne GPS- oder Kommunikationsverbindung vorgesehen sei. Als Zubehör sind unter anderem verschiedene hochauflösende, kombinierte Infrarot- und HD-Tageslichtbildgebungsgeräte, universal Nutzlastbehälter für den Transport von Material vorhanden. Die R-70 kann zudem auch mit einem Tether Kit versehen werden. Durch ein Halteseil wird der kontinuierliche Betrieb der Drohne und der angeschlossenen Nutzlasten ermöglicht. Bei dauerhafter Stromversorgung können so sehr lange Standzeiten realisiert werden und die elektromagnetische Signatur und die Übertragungssicherheit der gewonnenen Daten signifikant verbessert werden.

Die aktuelle Bestellung seitens der kanadischen Regierung ist nicht das erste Mal, dass Teledyne Flir im Rahmen der Unterstützung für die Ukraine Produkte an das osteuropäische Land liefert. So wurden bereits im Auftrag der norwegischen und britischen Regierung Black Hornet Nanodrohnen geliefert. Zudem verwendet die von Kongsberg an die Ukraine gelieferten Drohnenabwehrsysteme Wärmebild- und Radarsensoren, welche von Teledyne Flir geliefert werden.

Kristóf Nagy

.i.td-icon-menu-up { display: none; }