OHB soll acht weitere Satelliten liefern

Die ESA und die Europäische Kommission haben den Bremer Satellitenhersteller OHB mit der Lieferung von acht weiteren Navigationssatelliten für das Galileo-Programm beauftragt. Wie OHB weiter mitteilte, weist der Vertrag eine Größenordnung von 324 Mio EUR auf. Damit wachse die Zahl der OHB-Satelliten für die Galileo-Konstellation auf insgesamt 30, von denen die ersten 14 Satelliten bereits im All seien.

Als Hersteller der Satellitenplattform und Systemführer sei OHB für das Satellitenkonzept, die Satellitenplattform, die Integration der Satelliten und deren Verifikation zuständig, teilte das Unternehmen weiter mit.

Das europäische globale Navigationssystem Galileo soll eine globale Positionsbestimmung und Navigation ermöglichen und einen internationalen Such- und Rettungsdienst unterstützen. Der verschlüsselte Public Regulated Service soll erhöhte Integrität und größeren Schutz vor Störsendern bieten und vorwiegend durch Polizei und Militär sowie für sicherheitskritische Transportaufgaben verwendet werden.
lah/12/23.6.2017