Für IT-Sicherheit stehen zunächst 350 Mio EUR bereit

Mit der Unterzeichnung der Gründungsurkunde und der Bestellung der Geschäftsführung haben das Verteidigungs- und das Innenministerium den Startschuss für die Agentur für Innovation in der Cybersicherheit GmbH – der so genannten Cyberagentur – gegeben.

Die neue Agentur sei ein wesentlicher Baustein der Bundesregierung zum Schutz der Bürgerinnen und Bürger, Verwaltung und Wirtschaft im Cyberraum, heißt es in einer Mitteilung des BMVg. Sie wurde im Koalitionsvertrag 2018 vereinbart und bette sich in die Hightech-Strategie 2025 der Bundesregierung ein.

Wie es in  einer Mitteilung des BMI von 2018 hieß, soll die  Agentur in neu aufkommende Technologien mit Potenzial für Sprunginnovationen in der Cybersicherheit investieren und Ideenträgerinnen und Ideenträger – zeitlich befristet, aber mit hohem Mitteleinsatz – fördern. Sie gehöre als Inhouse-Gesellschaft zu 100 Prozent der Bundesrepublik Deutschland und wird gemeinsam vom Bundesministerium der Verteidigung und dem Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) getragen.

Für Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer und Bundesinnenminister Horst Seehofer ist die Gründung ein wichtiger Schritt zu mehr Technologie-Souveränität in der Cybersicherheit.

Für die Gründungsphase der Cyberagentur wurden Professor Dr. habil. Christoph Igel als Geschäftsführer und Forschungsdirektor sowie Frank Michael Weber als Kaufmännischer Direktor und Geschäftsführer bestellt. Der Agentur stehen zunächst bis 2023 insgesamt 350 Mio EUR aus den Haushalten des BMVg und des BMI zur Verfügung.

Die Agentur wird in ihrer Gründungsphase ihren Sitz in Halle (Saale) haben; der endgültige Standort soll sich am Flughafen Leipzig/Halle befinden. Die Auswahl des Standortes im Mitteldeutschen Revier ist Bestandteil der Heimatstrategie der Bundesregierung. Dabei sollen bis zu 100 neue Arbeitsplätze entstehen.

Die neue Agentur soll Innovationen auf dem Gebiet der Cybersicherheit identifizieren und konkrete Aufträge für die Entwicklung von innovativen Lösungsmöglichkeiten vergeben. Hierbei plane, steuere und priorisiere die Cyberagentur einzelne Programme und führe sie zusammen, heißt es in der Mitteilung.

Die gewonnenen Ergebnisse soll die Cyberagentur auswerten und diese der Bundesregierung zur Verfügung stellen. Mit ihrer langfristigen Ausrichtung und dem Fokus auf die Äußere und Innere Sicherheit ergänze die Cyberagentur die anderen Initiativen der Bundesregierung, heißt es weiter.

Im Oktober ist eine feierliche Eröffnungsveranstaltung auf Ministerebene in Halle geplant, deren genaue Terminierung noch bekanntgegeben wird.
lah/12/11.8.2020