Anzeige

Europäische Union: Neuer Investitionsfonds für Verteidigung geplant

Die Generaldirektion für Verteidigungsindustrie und Raumfahrt  (DEFIS) der Europäischen Kommission und der Europäische Investitionsfonds (EIF) bündeln nach eigenen Angaben ihre Kräfte, um eine sogenannte Eigenkapitalfazilität für den Verteidigungsbereich einzurichten.

Die Initiative, für die 100 Mio. Euro aus dem Europäischen Verteidigungsfonds und weitere 75 Mio. Euro aus dem Europäischen Investitionsfonds kommen, werde die Investitionskapazität des EIF erheblich erweitern, um in den nächsten vier Jahren Private-Equity- und Risikokapitalfonds bei der Finanzierung von verteidigungsrelevanten Technologien zu unterstützen, schreibt der EIF in einer Mitteilung.

Der Meldung zufolge wird erwartet, dass diese mit 175 Mio. Euro ausgestattete Initiative zusätzliche private Investitionen anziehen wird, wodurch insgesamt etwa 500 Mio. Euro zur Unterstützung europäischer Unternehmen mobilisiert werden sollen.

Die Defence Equity Facility zielt darauf ab, die Entwicklung eines „Ökosystems“ privater Fonds zu fördern, die in Innovationen im Verteidigungsbereich investieren. Die Initiative soll sich auf Technologien mit doppeltem Verwendungszweck – auch als Dual Use bezeichnet – konzentrieren, die sowohl zivile als auch militärische Anwendungen umfassen.

Das Vorhaben stärke die Zusammenarbeit zwischen der Kommission und dem EIF zur Unterstützung des Ökosystems der Luft- und Raumfahrt und der Verteidigung, die mit der Einrichtung des CASSINI-Fonds im Januar 2022 zur Förderung von Investitionen in Raumfahrtunternehmen begonnen habe, schreibt der EIF. Der für DEFIS zuständige EU-Kommissar Thierry Breton wird mit den Worten zitiert: „Mit der Eigenkapitalfazilität für den Verteidigungssektor machen wir einen ersten Schritt zur Verbesserung des Zugangs zu Finanzmitteln für den Verteidigungssektor.“ Diese Initiative werde dazu beitragen, ein positives Signal an den Markt zu senden und private Investitionen zur Unterstützung von Innovationen im Verteidigungsbereich anzuregen. „Dies ist ein erster Schritt, und wir werden weiterhin mit der EIB und dem EIF zusammenarbeiten, um den Zugang zu Finanzierungen im Verteidigungssektor zu fördern“, so Breton.

lah