Nexter liefert 20mm-Maschinenkanonen

Der französische Rüstungskonzern Nexter hat den Auftrag zur Lieferung von 20mm-Maschinenkanonen für die Bundeswehr erhalten. Wie das Bundeswehr-Beschaffungsamt BAAINBw in einer Mitteilung schreibt, sollen sieben  Maschinenkanonen im Kaliber 20 mm mit Werkzeugsatz, ET-Erstbedarf und Zubehör als Hauptwaffe für die leichte Landplattform beschafft werden. Wie das BAAINBw nun auf Nachfrage mitteilte, handelt es sich bei der besagten Fahrzeugplattform um das so genannte Aufklärungs- und Gefechtsfahrzeug (AGF 2) der Spezialkräfte  mit etwa  8,5 Tonnen. Dieses agiere autark, jedoch nicht autonom, erläuterte ein Sprecher. Ein Kommandosoldat fungiere immer als Entscheider, operiere allerdings losgelöst von der regulären Logistik der Bundeswehr. Aufgrund des laufenden Ausschreibungsverfahrens wollte das BAAINBw keine  näheren Angaben zum Fahrzeugtyp machen.

In der Ausschreibung  für die neuen Rohrwaffen vom vergangenen Sommer hatte es noch geheißen, die geplante Beschaffung  diene der Qualifikation der neu in die Bundeswehr einzuführenden Maschinenkanone im Kaliber 20 mm zur Integration in ein autonomes Gefechtsfahrzeug. Gefordert wurde überdies, dass die Leistungsgegenstände nicht den ITAR- und EAR-Regularien unterfallen.  Gut informierten Kreisen zufolge, wurde die Nutzung in einem autonomen Fahrzeug mittlerweile verworfen.

Es handele sich um den ersten Großvertrag mit dem BAAINBw, schreibt Nexter in einer Pressemitteilung. Nexter habe von der unschätzbaren Hilfe von Krauss-Maffei Wegmann (KMW), seinem Partner bei KNDS, profitiert. KMW habe die für das Angebot verantwortlichen Nexter-Teams während der öffentlichen Beratung und Verhandlungen begleitet. In der Ausschreibung war gefordert worden, dass für die Abwicklung der Verträge und die Kommunikation mit dem Auftraggeber nur Personal vorgesehen wird, das die deutsche Sprache in Wort und Schrift beherrscht. Offenbar war der französische Konzern der einzige Anbieter.

Bei der von Nexter zu liefernden P20 handelt es sich laut Hersteller um ein lafettiertes System mit einer Kanone des Typs 20M621 im Kaliber 20X102mm, das bisher nicht von der Bundeswehr genutzt wird.  Den Angaben zufolge ist das System perfekt zur Montage auf leichten Allradfahrzeugen im Einsatz gegen Boden- und Luftziele geeignet.

Nexter erwartet in naher Zukunft ergänzende Ausschreibungen für  20x102mm-Munition und einen zweiten Vertrag für weitere P20 im Zeitraum von  2021 bis 2022 für die deutschen Spezialkräfte. Bereits in dieser Woche hat das BAAINBw knapp 190.000 Schuss des genannten Kalibers für die Lieferung im Zeitraum 2022 bis 2024 ausgeschrieben.
lah/12/12.3.2020