MTU Aero Engines unterbricht teilweise Betrieb

Angesichts der Coronavirus-Pandemie setzt der Triebwerksspezialist MTU Aero Engines AG einen Großteil seiner Aktivitäten an mehreren Standorten in Europa vorübergehend aus. Damit trage das Unternehmen den beginnenden Unterbrechungen in der Materialversorgung Rechnung und leiste einen Beitrag, die Belegschaft zu schützen und die Ausbreitung dieser Pandemie einzudämmen, heißt es in einer Mitteilung.

Die Unterbrechung betrifft den weiteren Angaben zufolge zunächst die Produktionsstandorte in München und im polnischen Rzeszów, an denen das Unternehmen Triebwerke montiert und Komponenten für Triebwerke herstellt. Die dortigen Aktivitäten würden bis Ende dieser Woche koordiniert heruntergefahren, ab Montag, 30. März, ruhe der Betrieb für voraussichtlich drei Wochen.

Die Bundeswehr ist von diesen Maßnahmen jedoch nicht betroffen, wie ein Pressesprecher des Unternehmens erläuterte. Der Maintenace-Bereich für die deutschen Streitkräfte werde offen gehalten. In dieser Sparte gebe es auch keine Einschränkungen wegen Problemen in der Lieferkette. Insgesamt sei der Rüstungsbereich „nicht spürbar“ von den Maßnahmen betroffen, so der Sprecher.

Nach eigenen Angaben  ist die MTU Aero Engines im Militärgeschäft der Systempartner für nahezu alle Luftfahrtantriebe der Bundeswehr. Die Aufgabe umfasse dabei neben der Bereitstellung von Basistechnologien, der Entwicklung und Fertigung von Triebwerken und Triebwerkskomponenten auch die Logistik-Unterstützung. Das Unternehmen beteiligt sich unter anderem an der Entwicklung des Triebwerks für das Future Combat Air System.

Wie aus der aktuellen Pressemitteilung weiter hervorgeht, wird MTU Aero Engines mit einer Woche Versatz den Betrieb an Standorten, die ausschließlich mit der Instandhaltung von Triebwerken befasst sind, ebenfalls unterbrechen. Dazu zählen Hannover und Ludwigsfelde. In drei Wochen werde die Situation dann neu bewertet, sagte der Sprecher.

Die Corona-Krise und die damit einhergehenden Beschränkungen des Luftverkehrs haben zu einem massiven Einbruch bei den Airlines und zur Stilllegung vieler Flugzeuge geführt. Dies wirkt sich nun auch auf die nachgeordneten Bereiche wie Luftfahrt-Dienstleister sowie Flugzeug-Hersteller aus.  MTU Aero Engines erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2019 mit rund 11.000 Mitarbeitern einen Umsatz in Höhe von mehr als 4,6 Mrd EUR.
lah/12/23.3.2020