Lürssen und Meyer sollen neue Tanker für Bundeswehr bauen

Das Bundesverteidigungsministerium hat die norddeutsche Schiffbaugruppe Lürssen mit dem Bau von zwei neuen Betriebsstofftransportern (MBV707) für die Deutsche Marine beauftragt. Wie Lürssen in einer Pressemitteilung weiter schreibt, ist der Zulauf des ersten Schiffes ab 2024 geplant. Die neuen 170 Meter langen Doppelhüllentanker mit einer Besatzungsstärke von rund 65 Personen sollen die veralteten beiden Schiffe der Rhön-Klasse ersetzen.

Nach Angaben von Tim Wagner, Geschäftsführer der Fr. Lürssen Werft GmbH & Co. KG., wird die Meyer Werft in den Bau eingebunden. So soll seinen Angaben zufolge der größte Anteil der beiden Tanker in Rostock bei der zur Meyer gehörenden Neptun Werft gebaut werden.  Die neuen Marinetanker erlauben laut Lürssen bei einem Ladevolumen von rund 12.000 Kubikmetern Flug- und Dieselkraftstoff bis zu drei parallele Betankungen auf See und verfügen über zahlreiche modulare Containerstellplätze, in denen Werkstätten oder Ersatzteillager untergebracht werden können. Vom Flugdeck, das für Landungen aller NATO-Marinehelikoptern geeignet sei, führe ein direkter Zugang zur Krankenstation zur effizienten Unterstützung von Rettungsaktionen.

„Parallel zu den militärischen Anforderungen werden die Doppelhüllentanker die höchsten Umweltstandards erfüllen“, betonte Wagner. So würden die Schiffe mit einer Ballastwasser-Aufbereitung und einer Abgasnachbehandlung zur Emissionsminderung nach IMO Tier III ausrüstet.
lah/12/8.7.2021