Anfangsflugbetrieb wird nicht aufgenommen

Die Bundeswehr hat sich dazu entschlossen, den Anfangsflugbetrieb mit dem neuen Hubschrauber NH 90 Sea Lion in diesem Jahr nicht aufzunehmen. Das Verteidigungsministerium begründete die Maßnahme damit, dass der Hersteller Airbus Helicopters noch nicht die von der Bundeswehr verlangten  Sicherheits- und Qualitätsstandards für neue Waffensysteme erfüllt.

„Wir sind zwar grundsätzlich von der Leistungsfähigkeit des Hubschraubers NH 90 Sea Lion überzeugt. Aber aufgrund der unzureichenden und lückenhaften technischen Dokumentation kann jedoch zum jetzigen Zeitpunkt ein Flugbetrieb durch die Frauen und Männer der Marine nicht verantwortet werden“, schreibt das Ministerium in der Mitteilung weiter. Eine akribische und lückenlose Dokumentation sei die Grundlage für strukturiertes und damit sicheres Handeln, ob im Grundbetrieb oder im Einsatz.

Nach Angaben des Ministeriums hat der Hersteller zugesagt, die erheblichen Fehler in der Dokumentation schnellstmöglich zu beheben. Diese Verzögerung habe jedoch aktuell keine Auswirkungen auf die  Herstellung der vollen Einsatzreife des Hubschraubers, die ab 2023 vorgesehen ist. Die Marine könne die an sie gestellten Aufträge vollumfänglich erfüllen, heißt es abschließend.
lah/12/27.11.2019