Verteidigungsministerium will langfristig Tornados ersetzen

Einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters zufolge hat das Verteidigungsministerium mit den Planungen für den Ersatz des in die Jahre gekommenen Kampfflugzeugs Tornado spätestens ab den 2030er Jahren begonnen. Im kommenden Jahr seien Gespräche mit interessierten europäischen Partnern hinsichtlich der Anforderungen für ein zu entwickelndes Nachfolgemuster vorgesehen, schreibt die Agentur.

Der Tornado wurde ab den 1980er Jahre mit über 300 Exemplaren in die Luftwaffe und Marine eingeführt. Das Flugzeug – ein Gemeinschaftsprojekt von Deutschland, Italien und Großbritannien – war dafür konstruiert worden, im Tiefflug weit ins feindliche Hinterland einzudringen und dort Bodenziele zu bekämpfen. Großbritannien und Italien werden neben dem Kampfflugzeug Eurofighter in Zukunft die modernere amerikanische F-35 einsetzen, die zum Teil die Tornados ablösen soll.

In der Zielstruktur wird die Luftwaffe in den kommenden Jahren über 85 Tornados verfügen. Von den gegenwärtig etwas über 90 vorhandenen Flugzeugen des Typs waren kurz vor Beschluss des Syrien-Einsatzes lediglich 30 einsatzbereit.
lah/12/21.12.2015