Sofortbeschaffung – britisches Heer erwirbt 500 HX-Lkw von Rheinmetall

Das britische Verteidigungsministerium hat Rheinmetall MAN Military Vehicles UK (RMMV UK), eine britische Tochter des Rheinmetallkonzerns, mit der Lieferung von 500 HX 8×8-Logistikfahrzeugen der Variante Palletised Load System (PLS; Hakenladesystem) für die British Army beauftragt. Wie der deutsche Rüstungskonzern in einer Mitteilung schreibt, liegt der Auftragswert bei rund 330 Millionen Euro.

Das Unternehmen gibt zudem an, dass der Vertrag im Rahmen einer Sofortbeschaffungsmaßnahme innerhalb nur sieben Monaten nach den ersten Gesprächen mit dem Kunden geschlossen wurde. Zudem ist geplant, die 500 Lkw innerhalb von nur drei Monaten an das britische Heer auszuliefern. „Derzeit werden bereits 320 Fahrzeuge in der RMMV UK-Niederlassung in Doncaster an die britischen Spezifikationen angepasst. Weitere 180 Fahrzeuge werden bis zum 31. März 2024 geliefert“, so Rheinmetall.

Tempo durch Risiko

Die zügige Umsetzung des Auftrages war offenbar nur möglich, weil Rheinmetall bereits im Vorfeld der Vertragsschließung sich darauf eingestellt hat. So schreibt das Unternehmen, dass RMMV UK sich seit Beginn der Gespräche auf das Programm vorbereitet habe, den Standort im britischen Doncaster aufgebaut und mehrere hundert Fahrzeuge dorthin verbracht habe.

So konnte sichergestellt werden, dass die HX-Lkw innerhalb von drei Monaten nach der Auftragsvergabe geliefert werden. Der Bau der Fahrzeuge erfolgt Rheinmetall zufolge in der globalen Produktionsstätte des Unternehmens in Wien. Dort ist man laut Aussage eines Rheinmetall-Sprechers gegenüber hartpunkt in der Lage, bis zu 4.500 HK-Plattformen pro Jahr herzustellen. Die in Wien gefertigten HX werden im Anschluss am Standort Doncaster gemäß den vereinbarten britischen Spezifikationen umgerüstet.

HX-Lkw

Der HX-Lkw ist Rheinmetall zufolge ein Rückgrat der NATO-Logistik. Über 20.000 HX-Lkw sind derzeit weltweit im Einsatz, darunter in Australien und Neuseeland sowie bei vielen europäischen Kunden wie Deutschland, Österreich, Dänemark, Schweden und Norwegen.

Auch Großbritannien ist Nutzer von HX-Lkw, über 1.000 Lkw der HX-Fahrzeugfamilie sind Bestandteil der britischen Logistikflotte. Nach Angaben der im britischen Verteidigungsministerium für Rüstungsbeschaffung zuständigen Abteilung Defence Equipment & Support (DE&S) werden die neuen Plattformen im Vergleich zu den bereits in Betrieb befindlichen HX-Lkw mehrere Verbesserungen aufweisen, darunter eine höhere Nutzlast, einen kleineren Wendekreis, einen Unterfahrschutz und ein effizienteres EURO-5-Triebwerk.

Auch Rheinmetall verweist ist seiner Mitteilung auf die Vorzüge der nun für die Auslieferung anstehenden PLS-LKW, die die Fähigkeiten der in Nutzung befindlichen Logistikfahrzeugflotte der British Army erweitern werden. Die neuen HX-Lkw bieten durch die integrierte gepanzerte Fahrerkabine (Integrated Armourd Cabin, IAC) einen besseren Schutz der Fahrzeugbesatzung, eine höhere Ladekapazität, einen verbesserten Antriebsstrang und eine aktualisierte elektronische Architektur. Das Fahrzeug ist Herstellerangaben zufolge in der Lage, automatisch bis zu 16,5 Tonnen Nachschubgüter auf- und ablzuaden, ohne dass die Besatzung dabei die Kabine verlassen muss. Der PLS bietet somit eine schnellere, einfachere und sicherere Methode für den Transport von Nachschubgütern und zudem eine höhere Interoperabilität mit anderen NATO-Nationen.
wg