Rheinmetall modernisiert Luftabwehrkanonen

Die zum Rheinmetall-Konzern gehörende Rheinmetall Air Defence AG mit Sitz in Zürich soll die 35mm-Fliegerabwehrkanonen der Schweizer Armee modernisieren. Der Auftrag weise ein Volumen „im mittleren zweistelligen Millionen-Euro-Bereich“ auf, teilte Rheinmetall weiter mit. Den Angaben zufolge soll bis 2019 die Umrüstung der Feuerleitgeräte und der Geschütze des 35mm-Mittelkaliber-Fliegerabwehrsystems („Oerlikon Skyguard“) der Schweizer Luftwaffe erfolgen. Der Auftrag beinhalte auch die Aufrüstung der zugehörigen Führungssysteme der Einsatzzentrale sowie weitere Ersatzteile. Mit diesen Maßnahmen solle die Nutzungsdauer des Systems bis mindestens 2025 verlängert werden.

Der entsprechende Vertrag zwischen der armasuisse, dem Bundesamt für Rüstung der Schweizer Eidgenossenschaft, und der Rheinmetall Air Defence AG sei vor kurzem unterzeichnet worden, hieß es weiter. Als Unterauftragnehmer fungiert der schweizerische Rüstungskonzern Ruag.
lah/12/18.5.2016