Atlas Elektronik will bei Ausbildung unterstützen

Der französische Rüstungskonzern Thales und die zu thyssenkrupp Marinesystems (tkMS) gehörende Atlas Elektronik GmbH haben in der vergangenen Woche eine Absichtserklärung mit Tawazun Economic Programme zur Etablierung eines Unterwasser-Ausbildungszentrums in Abu Dhabi geschlossen.

Nach Aussage eines tkMS-Sprechers wird Atlas Elektronik voraussichtlich Unterstützung bei der Ausbildung zur Minenabwehr leisten, während sich Thales auf die U-Boot-Abwehr konzentrieren werde.  Atlas Elektronik und Tawazun haben seinen Ausführungen zufolge eine Absichtserklärung unterzeichnet, ein Mine Warfare Training Center (MWTC) in den Vereinigten Arabischen Emiraten aufzubauen. Dieses MWTC sei Teil eines größeren Underwater Training Center, an dem auch Thales mit bestimmten Systemen und Know-how beteiligt sei.

Atlas Elektronik sei Weltmarktführer im Bereich der Minenjagd- und Minenräumsysteme sowie der dazugehörigen Unterwasserfahrzeuge und verfüge damit auch im Bereich Simulation und Ausbildung über umfangreiche Expertise. Wie der Sprecher weiter ausführte, ist ein Vertrag zwischen dem Bremer Unternehmen und Tawazun noch nicht final ausgearbeitet worden. Die zu erbringenden Lieferungen und Leistungen von Atlas Elektronik stehen seinen Worten zufolge unter dem Vorbehalt einer gültigen Ausfuhrgenehmigung seitens der deutschen Behörden.  Über Zeitpläne und Geschäftsvolumina wollte er keine Aussage machen.

Einem Bericht der Emirates News Agency zufolge signierten Atlas-Elektronik-Geschäftsführer Michael Ozegowski, Bernard Roux, CEO der Thales Group UAE sowie Matar Ali Al Romaithi, Chief Economic Development Officer von Tawazun Economic Council, die Absichtserklärung während der Messe IDEX 2019. Atlas Elektronik verfügt eigenen Angaben zufolge bereits über eine Niederlassung in Abu Dhabi.

Die Agentur zitiert Al Romaithi mit der Aussage, dass das neue Unterwasser-Trainingszentrum zur U-Boot- und Minenabwehr die modernste technische Ausstattung erhalten werde.  Das Zentrum sei das erste seiner Art in der Region.

Die Tawazun-Holding ist auch bereits in Deutschland investiert. So ist die Firma C. G. Haenel – ein Anbieter von Jagd- und Militärwaffen – heute Teil der Merkel-Gruppe, die wiederum der Tawazun-Holding angehört, wie das Unternehmen auf  seiner Homepage schreibt. Zur Merkel-Gruppe gehören überdies die Caracal GmbH sowie der Maschinenbauer BWO Elektronik GmbH. Presseberichten zufolge befindet sich C.G. Haenel neben Heckler&Koch im Rennen um ein Nachfolgemuster des Bundeswehr-Sturmgewehres G36.
lah/26.2.2019