Ukraine-Krieg
BMVg unterstützt Kiew mit gepanzerten Radfahrzeugen  

Die ukrainischen Streitkräfte nutzen bereits eine Vielzahl von geschützten Radfahrzeugen aus dem Westen. Jetzt wird auch die Bundeswehr „nach intensiver Prüfung“ 50 Allschutz-Transportfahrzeuge des Typs Dingo sowie zwei zusätzliche Raketenartilleriesysteme Mars II inklusive zugehöriger Munition an die Ukraine liefern, wie das Verteidigungsministerium in einer aktuellen Mitteilung schreibt. Die Ausbildung der Besatzungen am Mars-Werfer werde, aufbauend auf dem etablierten Ausbildungssystem, noch im September in Deutschland beginnen.

Die 50 Dingos sollen den ukrainischen Bedarf an geschützten Transportfahrzeugen materiell unterstützen. Der Dingo hat sich den Angaben zufolge in Einsätzen und einsatzgleichen Verpflichtungen der Bundeswehr bewährt und maßgeblich zum Schutz der Soldatinnen und Soldaten beigetragen. Die Ausbildung der ukrainischen Besatzungen soll ebenfalls noch im September in Deutschland beginnen.

Die Abgabe dieser Fahrzeuge werde durch Maßnahmen begleitet, die die Auswirkungen auf die Einsatzbereitschaft und Ausbildungserfordernisse der Bundeswehr auffangen sollen. Um welche Maßnahmen es sich handelt, gab das Ministerium nicht an. Die Auftragserfüllung der deutschen Einsatzkontingente sei von den Abgaben aufgrund der Begleitmaßnahmen nicht betroffen, heißt es weiter.

Auf die Bitten der Regierung in Kiew, Kampfpanzer Leopard und Schützenpanzer Marder an die von Russland überfallene Ukraine zu liefern, ging das BMVg in der Pressemitteilung nicht ein.
lah/12/15.9.2022