Anzeige

tkMS  schließt Vertrag zum Kauf der Oceana-Werft

Der deutsche Schiffbauer thyssenkrupp Marine Systems (tkMS)  hat nach eigenen Angaben einen Vertrag zum Erwerb der Werft Oceana in brasilianischen  Bundestaat Santa Catarina unterzeichnet. Veräußerer sei die  Aliança S.A., ein Unternehmen der CBO Gruppe  aus Rio de Janeiro, führend bei Offshore Support Vessels (OSV) und einer der größten Arbeitgeber für maritime Fachkräfte auf dem brasilianischen Markt.

Die Übernahme erfolge über die brasilianische Tochtergesellschaft thyssenkruppMarine Systems do Brasil und sei Teil der internationalen Strategie von MarineSystems, heißt es in der Mitteilung weiter. Den Angaben zufolge ist die  Werft vorrangig für den Bau von vier Fregatten der Tamandaré-Klasse für die brasilianische Marine vorgesehen.

Voraussetzung für die Transaktionist die Zustimmung der brasilianischen Kartellbehörden sowie das offizielle Inkrafttreten des Fregattenvertrags – voraussichtlich Mitte dieses Jahres. Über denKaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Rolf Wirtz, CEO von tkMS wird mit den Worten zitiert: „Wir gehen auch in herausfordernden Zeiten wie diesen zielstrebig unseren Weg. Unser erfolgreiches Exportgeschäft ermöglicht es uns, unsere technologischen Fähigkeiten auch in Deutschland zu erhalten, weiterzuentwickeln und als Unternehmen zu wachsen.“ Mit Oceana verfüge tkMS über eine hervorragende Infrastruktur, die modernste Fregatte der brasilianische Marine zubauen. Die Werft biete zudem Perspektiven zur Übernahme von Folgeaufträgen in Brasilien und weiteren Ländern Südamerikas.

Die Werft Oceana ist laut tkMS ideal für Großprojekte  geeignet und wurde 2013 zur Herstellung von Offshore Support Vessels  errichtet. In den nächsten zwei Jahren sollen vor Ort bis zu 800 Mitarbeitende alleine für das Tamandaré-Projekt eingestellt werden. Die Auslieferung der Schiffe ist zwischen 2025 und 2028 geplant.

Die Fertigstellung der vier Fregatten wird von Águas Azuis, einem Gemeinschaftsunternehmen unter Führung von tkMS, Embraer Defense & Security sowie Atech verantwortet.
lah/12/20.5.2020