Deep Trekker Revolution: Marine erhält neue Unterwasserdrohnen

Das 3. Minensuchgeschwader der Deutschen Marine hat sechs neue Unterwasserdrohnen vom Typ Deep Trekker Revolution des kanadischen Herstellers Deep Trekker erhalten. Wie einem Beitrag des Bundeswehrbeschaffungsamtes BAAINBw auf der offiziellen Webseite der Bundeswehr zu entnehmen ist, wurden die Unterwassersysteme im Rahmen einer sogenannten Sofortinitiative für den Einsatz (SiE) innerhalb von neun Monaten beschafft. Mittels der SiE können für den Einsatz dringend gebrauchte Rüstungsgüter in begrenzten Rahmen abseits des regulären Beschaffungsweges gekauft und in die Truppe eingeführt werden. „Das beschleunigte Verfahren dient dazu, unvorhersehbar auftretenden und dringenden Einsatzbedarf zu decken“, schreibt das BAAINBw. Angaben zu der Höhe des Auftragsvolumen werden nicht gemacht. Auf der Webseite des Herstellers wird der Listenpreis der Systeme mit 49.998 US-Dollar angegeben.

Den Autoren des Beitrages zufolge verfügen die an das Minensuchgeschwader übergebenen Unterwasserdrohnen über „eine hochauflösende 4K-Kamera, einen 260 Grad drehbaren Kopf und sind in bis zu 305 Metern Meerestiefe einsetzbar“. Die Drohnen sollen sich beispielsweise dazu eignen, Schiffsrümpfe oder Hafenanlagen „nach potenziell gefährlichen Objekten wie Minen“ abzusuchen, ohne dass dafür Taucher ins Wasser gehen bzw. in Gefahr gebracht werden müssen. Aufgeklärte Objekte können zudem über einen Greifer geborgen werden.

Die 26 Kilogramm schwere Unterwasserdrohne kann innerhalb von wenigen Minuten von einer oder zwei Personen ins Wasser gelassen und mittels einer kabelgebundenen Fernsteuerung bedient werden. Die Länge des Kabels beträgt je nach beschaffter Ausführung 300 m bis 2 km.

Die Drohne wird Herstellerangaben zufolge von sechs leistungsstarken Bugstrahlern angetrieben, von denen zwei vertikal angebracht sind, um präzise vertikale Bewegungen zu ermöglichen und die Tiefe zu halten. Vier der Bugstrahler sind horizontal angebracht „und in einer vektorisierten Konfiguration, um seitliche Bewegungen zu ermöglichen“. Mittels der Konfiguration von Strahlrudern soll das Halten in stärkeren Strömungen ermöglichen und für eine stabile Kontrolle bei der Durchführung von Feinarbeiten während eines Einsatzes sorgen.

wg