General  Dynamics baut für 610 Mio USD neuen Zerstörer

Die Schiffbausparte des  US-Rüstungskonzerns General Dynamics hat von der US-Navy den Auftrag zum Bau eines neuen Zerstörers der Arleigh-Burke-Klasse in Höhe von rund 610 Mio USD erhalten. Wie General Dynamics weiter mitteilte, läuft der Vertrag im Rahmen eines Kontraktes über fünf Schiffe des Typs DDG 51. Das Gesamtvolumen liege bei rund 3,4 Mrd USD. Drei Zerstörer dieser Klasse befinden sich den Angaben zufolge bei General Dynamics Bath Iron Works bereits im Bau.

lah/12/8.4.2015

Robert Leduc neuer President von Sikorsky

Der Technologiekonzern United Technologies Corp. (UTC) hat am Donnerstag Robert Leduc mit sofortiger Wirkung zum President von Sikorsky Aircraft ernannt. Wie UTC weiter mitteilte, folgt Leduc auf Mick Maurer, der in die neue geschaffene Position des UTC Vice President für strategische Projekte wechselt. Beide Manager berichten den Angaben zufolge an den CEO von UTC, Gregory Hayes. Robert Leduc neuer President von Sikorsky weiterlesen

NORAD: Raytheon erhält Großauftrag

Der US-Konzern Raytheon hat einen Vertrag über 700 Mio USD für Dienstleistungen und Lieferungen an das North American Aerospace Defense Command (NORAD) erhalten. Raytheon werde mit seinen Instandhaltungs-Services und Produkten die Frühwarn- und Bedrohungsanalyse von NORAD unterstützen, teilte das Unternehmen mit. Der Vertrag werde voraussichtlich bis zum ersten Quartal 2020 laufen.

lah/12/2.4.2015

Ukrainische Ausbilder trainieren in Polen

Polen wird in diesem Jahr drei Trainingskurse für ukrainische Militärausbilder anbieten. Wie das polnische Verteidigungsministerium am Mittwoch weiter mitteilte, finden die Kurse im Juni, September und Oktober statt – insgesamt würden rund  50 Unteroffiziere aus der Ukraine erwartet. Das Vorhaben finde im Rahmen des NATO-Programms DEEP Ukraine statt. DEEP steht für Defence Education Enhancement Program.  Dabei geht es unter anderem darum, die ukrainischen Soldaten mit NATO-Standards vertraut zu machen. Neben Polen beteiligen sich den Angaben zufolge auch andere  Staaten des Bündnisses an dem Ausbildungsprogramm.

lah/12/1.4.2015