Airbus bietet H145 mit fünf Rotorblättern an

Airbus Helicopters wird in Zukunft das Modell H145 mit fünf Rotorblättern statt vier seinen Kunden anbieten. Eine solche Version sei  auf der Heli-Expo 2019 in Atlanta erstmals vorgestellt worden, schreibt der Hubschrauber-Bauer in einer Mitteilung. Durch den neuen Fünfblattrotor konnte laut Hersteller die Gesamtleistung beträchtlich gesteigert werden. Das maximale Startgewicht der H145 betrage nun 3.800 kg  – ein Plus von 150 kg. Und die Nutzlast entspreche dem Leergewicht des Hubschraubers. Zugleich werde der Flug für Passagiere und Besatzung noch angenehmer, schreibt der Hersteller.

Hier dürfte der Hauptgrund für die Einführung eines neuen Rotorblattes liegen: Nutzer kritisierten in der Vergangenheit offenbar die starken Vibrationen des H145. Das führte nicht nur zu einem Komfortverlust bei den Passagieren, sondern hatte auch das Potenzial, am Hubschrauber extern angebrachte Anbauelemente zu beschädigen. So werden beispielsweise bei H145 im Behördeneinsatz außerhalb der Zelle hochempfindliche Kameras montiert. Bei älteren H145 ohne Fenestron-Heckrotor und einem geringeren Anteil von Faserverbundwerkstoffen sollen die Probleme so nicht aufgetreten sein.

Nach Aussage eines Airbus-Sprechers werden in Zukunft alle zivilen H145 serienmäßig mit Fünfblattrotor angeboten. Die Kosten dafür seien marginal höher als in der Vierblattvariante. Außerdem bestehe die Möglichkeit des Retrofits von alten Hubschraubern. So plane die schweizerische Rettungsflugwacht Rega eine Modernisierung ihrer bereits im Einsatz befindlichen Maschinen. Für die militärische H145-Variante steht das Angebot noch nicht zur Verfügung, da noch nicht zertifiziert. Laut Sprecher wird diese Zertifizierung nicht vor 2020 erfolgen.

Wie Airbus Helicopters schreibt, kann die neue H145 durch  den geringeren Rotordurchmesser in einem beengterem Umfeld eingesetzt werden als bislang. Die neue H145 erschließe Kunden und Betreibern durch die Integration des drahtlosen Airborne Communication System (wACS) eine neue Dimension der Konnektivität und ermöglicht die Echtzeitübermittlung der vom Hubschrauber generierten Daten, auch während des Flugs. Die EASA-Zertifizierung der neuen H145 sei für Anfang 2020 geplant. Die ersten Auslieferungen sollen noch im selben Jahr erfolgen.
lah/12/8.3.2018