Kurt Rossner soll A400M-Programm leiten

Am ersten April startet Kurt Rossner als neuer „Head of A400M Programme“ des Luftfahrtkonzerns Airbus. In seiner Funktion sei er auch für Entwicklung und Auslieferung verantwortlich, teilte Airbus am Dienstag mit. Bislang hatte Rossner die Position als „Head of Light&Medium&Derivative“ in der Militärsparte von Airbus inne. Rossner ersetzt Rafael Tentor und wird der Meldung zufolge an Fernando Alonso berichten, Executive Vice-President von Airbus Military Aircraft.

lah/12/31.3.2015

Deutschland will sich an europäischer Drohne beteiligen

Die europäischen Staaten Deutschland, Frankreich und Italien wollen gemeinsam eine neue Generation von Drohnen entwickeln. Wie die Bundesregierung weiter mitteilte, wurde die technische Vereinbarung dazu bereits unterzeichnet. Im weiteren Verlauf des Jahres sei eine erste Studie zur „Konkretisierung des Systems“ vorgesehen. Die Drohnen sollen den Angaben zufolge zwischen 2020 bis 2025 entwickelt werden. Deutschland will sich an europäischer Drohne beteiligen weiterlesen

G 36 hat doch ein Präzisionsproblem

Die Standardwaffe der Bundeswehr, das Sturmgewehr G36, schießt  nach Angaben der Bundeswehr  und entgegen der bisher vertretenen Position insbesondere bei Erwärmung und hohen Außentemperaturen nicht mehr genau. Wie Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen am Montag mitteilte, weisen die vorläufigen Berichte einer Expertenkommission in eine eindeutige Richtung:  Es sehe so aus, dass das G36 ein Präzisionsproblem habe, insbesondere bei hohen Temperaturen, sagte die Ministerin. Bisher wurden  für das erratische Schussverhalten  lediglich Munitionslieferungen „eines Herstellers“ verantwortlich gemacht. G 36 hat doch ein Präzisionsproblem weiterlesen

Airbus Group liefert erstmals UH-72 A Lakota als Trainer an US-Army

Airbus Helicopters Inc. hat vergangene Woche  den ersten neu produzierten Hubschrauber des Typs UH-72A Lakota in der Version als Trainingshelikopter an die US-Army ausgeliefert. Wie die Airbus Group weiter mitteilte, hat das amerikanische Verteidigungsministerium insgesamt 411 Lakotas bestellt, davon 400 für die Army. Mit der Übergabe des Trainingshubschraubers steige die Zahl der ausgelieferten Luftfahrzeuge dieses Musters auf  332 – alle hergestellt im Airbus-Werk Columbus im US-Bundesstaat Mississippi. Airbus Group liefert erstmals UH-72 A Lakota als Trainer an US-Army weiterlesen

Thales  gewinnt Auftrag zur Seeminenbekämpfung

Der französische Rüstungskonzern Thales soll  im Auftrag des französischen und britischen Verteidigungsministeriums Technologie zu Seeminenbekämpfung entwickeln. Wie Thales mitteilte, wird dazu in Zusammenarbeit mit Partnern wie BAE Systems, ECA Group, ASV, Wood & Douglas sowie SAAB im Rahmen des MMCM-Kontraktes  – MMCM steht für Maritime Mine Counter Measures – der Prototyp eines autonomen Systems für die Aufklärung und Vernichtung von Seeminen und Unterwasser-Improvised-Explosive-Devices (UWIEDs) hergestellt werden.

Thales  gewinnt Auftrag zur Seeminenbekämpfung weiterlesen

London vergibt Vertrag über 790 Mio Euro an Finmeccanica

Das britische Verteidigungsministerium hat einen Vertrag im Wert von 790 Mio Euro für die Instandhaltung und Logistik von Hubschraubern an das italienische Rüstungsunternehmen Finmeccanica vergeben. Wie Finmeccanica am Donnerstag weiter mitteilte, werden dadurch Dienstleistungen für die Helikopter des Typs AgustaWestland AW101 Merlin für weitere fünf Jahre bis 2020 zur Verfügung gestellt.

lah/12/26.3.2015

Hellmich soll Verteidigungsausschuss in Zukunft leiten

Die SPD-Bundestagsfraktion hat sich in ihrer Sitzung am 24. März einstimmig darauf geeinigt, den Bundestagsabgeordneten Wolfgang Hellmich als neuen Vorsitzenden des Verteidigungsausschusses vorzuschlagen.  Wie die SPD weiter mitteilte, erfolgt die Wahl zum Vorsitzenden voraussichtlich  Mitte Mai.

Hellmich vertritt den Wahlkreis Soest und würde in der Position auf  seinen SPD-Parteikollegen Hans-Peter Bartels folgen, der neuer Wehrbeauftragter des Bundestages wird.

lah/12/25.3.2015